Weitere Vorteile von ökologischen geschlossenen Beteiligungen

Unabhängigkeit von Aktienmärkten

Beteiligungen an Windkraftanlagen oder Solarparks werden nicht an der Börse gehandelt und sind grundsätzlich eine Investition, die auf viele Jahre angelegt  ist. Daher ist ihre Geldanlage unabhängig von kurzfristigen Kursschwankungen.

Inflationsschutz

Mit ökologischen Beteiligungen oder "Alternativen Investmentfonds" investieren Sie in ökologische Sachwerte. Diese erfahren mit der Zeit häufig Wertsteigerungen oder passen ihre Erträge an eine mögliche Inflation an. Beispielsweise können Windkraftgesellschaften zunehmend den von ihnen produzierten Windstrom zu Marktpreisen veräußern und die Inflation mit einpreisen. In einigen EU-Ländern gibt es sogar einen Inflationsausgleich in den gesetzlichen Vergütungssystemen.

Laufende Erträge

Sie als Kapitalanleger erhalten in der Regel jährlich Auszahlungen aus ihrer Investition, die real erwirtschaftet werden. Am Ende der Laufzeit geschlossener Beteiligungsgesellschaften wird häufig auch der Investitionsgegenstand (z.B. der Windpark oder die Photovoltaikanlagen) veräußert. Durch gesetzlich garantierte Ökostrom-Vergütungen haben Sie zudem eine hohe Planbarkeit und Stabilität. 

Transparenz und Prüfung

Sie als interessierter Anleger können dem Verkaufsprospekt und dem VIB (Vermögensanlagen-Informationsblatt) alle Angaben zum Investitionsprojekt, zur Kalkulation, zu Provisionen und weiteren wichtigen Punkten entnehmen. Während der Laufzeit erhalten Sie zudem Gesellschafterrundschreiben und -informationen sowie Leistungsbilanzen. Jeder Verkaufsprospekt wird  vorab formell geprüft und gestattet, bevor er veröffentlicht werden darf. Viele Emissionshäuser lassen zudem ein Wirtschaftsprüfergutachten anfertigen und beauftragen zusätzlich ein oder gar mehrere Ratings bei externen Agenturen. Sie wissen (außer bei Blind-Pool-Beteiligungen am Anfang) jederzeit, in was Ihr Anlagevermögen angelegt ist.

Verwirklichung großer Umweltprojekte und individuelle Mitbestimmung

In geschlossenen Umweltbeteiligungen können Sie nicht nur ihr Kapital bündeln, um größere Sachwertinvestitionen gemeinschaftlich zu tätigen. Geschlossene Beteiligungsgesellschaften machen Sie als Anleger zum Miteigentümer, so dass Sie selbst Entscheidungs- und Mitspracherechte für Ihr Produkt bzw. Projekt haben.

Geringer Arbeitsaufwand für den Anleger

Das Management von Sachwertinvestitionen obliegt den Emissionshäusern, die sich über die gesamte Laufzeit des Investitionsgutes tagtäglich professionell und effizient um die Verwaltung kümmern.

 

Mehr Stabilität für Anleger durch neue gesetzliche Regulierungen und Sachkundeprüfung

Mit der aktuellen Novelle des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrecht im Jahr 2012 sind geschlossene Beteiligungen endgültig Teil des regulierten Kapitalmarktes. Standards wie der IDW S4 als Prospektierungsstandard oder die neue Kohärenzprüfung durch die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen) sowie Transparenzverbesserungen wie das neue Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB)  für den Anleger erhöhen die Stabilität der angebotenen geschlossenen Beteiligungen.

Sorgfältige Prüfung von Finanzanlagenvermittlern

Alle Finanzanlagenvermittler werden zudem ab Juni 2013 daraufhin überprüft, ob Sie über eine ausgewiesene Fachexpertise verfügen - die sog. Sachkundeprüfung. Grüne Sachwerte hatte bereits vorher frühzeitig alle Kriterien der Prüfung für den Bereich der geschlossenen Beteiligungen und der Vermögensanlagen und Investmentvermögen erfüllt und im Rahmen der Erlaubnis nach §34f GewO nachgewiesen.

Für Finanzdienstleister ist seit 2013 der Abschluss einer Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung zwingend erforderlich. Verantwortungsbewusste Finanzunternehmen hatten diese aber auch schon vorher. Die Versicherer ihrerseits machen den Finanzberatern strenge Auflagen hinsichtlich der Transparenz und Vollständigkeit der Beratung gegenüber den Anlegern.

 

Die geschlossene Beteiligung und ihre Funktionsweise

Geschlossene Beteiligungen sind meist als GmbH & Co. KG organisiert. Mit dem Erwerb der Beteiligung werden Sie steuerlich und haftungsrechtlich zum Kommanditgesellschafter/Kommanditisten (ehemals gern „KG-Fonds“ genannt) und Mitunternehmer. Die Haftung für Privatanleger ist dabei in der Regel stark beschränkt, Projekte mit einer etwaigen Nachschusspflicht gehören heutzutage durch neue gesetzliche Regelungen der Vergangenheit an.

Beteiligungsgesellschaften mit mehreren hundert Anlegern

An einer Gesellschaft oder einem Publikums-AIF (Alternativer Investmentfonds) beteiligen sich nicht selten mehrere hundert oder sogar mehr als tausend Anleger. Das Management und die Verwaltung müssen dabei nicht Sie selbst übernehmen, dies übernimmt in der Regel der Initiator bzw. das Emissionshaus. Um den Verwaltungsaufwand zu begrenzen, beteiligen sich die Anleger üblicherweise über einen Treuhänder, der ihre Gesellschafterrechte (insb. die Stimmrechte) grundsätzlich weisungsgebunden ausübt, sofern sie dies nicht - z.B. in einer Gesellschafterversammlung - persönlich tun.

 

So beteiligen Sie sich - Ihre nächsten Schritte

Sie möchten sich an einem Sachwert beteiligen? Die Abwicklung Ihrer Beteiligung ist einfach, transparent und übersichtlich. Es sind nur wenige Schritte bis zur erfolgreichen...
mehr zur Beteiligung an grünen Sachwerten

 

Sachwertbeteiligungen und ihre Vorteile

Ökologische Sachwertbeteiligungen finanzieren große sinnvolle Investitionsgüter wie Windkraftanlagen, Solarparks, Aufforstungsprojekte oder Wasserkraftwerke
mehr zu den Vorteilen von Sachwertbeteiligungen