21. April 2015: Windpark Hohenzellig: 1. Nachtrag veröffentlicht

Windkraftanlagen Windpark Hohenzellig in Bayern
Windkraftanlagen Windpark Hohenzellig in Bayern - langfristige Sachwertbeteiligung

Seit einigen Monaten ist die Windkraftbeteiligung Windpark Hohenzellig in der Emission. Aktuell hat der Initiator, die Regensburger Lacuna AG, den ersten Nachtrag mit wesentlichen Informationen veröffentlicht, der auch Teil der neuen Beitrittsunterlagen ist.

Die wichtigsten Punkte des 1. Nachtrags des Windpark Hohenzellig im Überblick:

  • Für die Übernahme der Direktvermarktung erhält die QUADRA Energy GmbH (Enercon-Tochter) ein Vermarktungsentgelt in Höhe von 0,14 Cent je kWh eingespeister Energie. In den Prognosen des Verkaufsprospektes wurde das Vermarktungsentgelt mit 0,2 ct/kWh angesetzt. Damit liegt die Einspeisevergütung pro kWh nach Abzug des Vermarktungsentgeltes während der Laufzeit des Direktvermarktungsvertrages ca. 0,7% über den Prospektannahmen. Nach Auffassung der Anbieterin ist aus Gründen der kaufmännischen Vorsicht eine Änderung der Prognosen des Verkaufsprospektes allerdings nicht geboten.
  • Zur Umsetzung eines Landratsamtsbescheides vom Januar 2014 wird ein Gondelmonitoring zur Aufzeichnung von Ultraschalllauten von Fledermäusen installiert, um zu überprüfen, ob Fledermausbestände in der Region ansässig sind.
  • Zum Zeitpunkt der Aufstellung des Nachtrags gehen die Bauarbeiten gut voran, so dass die Realisierung des Windparks gegenüber dem im Prospekt genannten Zeitplan zwei bis drei Monate voraus ist.

Der 1. Nachtrag sowie die aktualisierten Beteiligungsunterlagen können über das Portrait der Windkraftbeteiligung Hohenzellig oder auf Anfrage per E-Mail und/oder per Post verschickt werden. 

Quellen: Lacuna, Grüne Sachwerte e.K.