Windkraft-Spezialfonds erwirbt Anteil an Enercon-Repowering-Windpark in Norddeutschland

Windkraft-Spezialfonds - Der Zugang zu Windpark-Investments ist entscheidend.
Viele Anleger blicken auf den Bereich Windkraft - der Zugang zu lukrativen Wind-Investments wird aber zunehmend schwer. CAV Sonne und Wind I profitiert von jahrelanger Tätigkeit der CAV Gruppe in der Windbranche sowie dem verzweigten Netzwerk der Fondsmanager.

1. Sept. 2017: Vor wenigen Tagen hatte Grüne Sachwerte bereits berichtet, dass der Windkraft-Spezialfonds CAV Sonne und Wind I die Realisierungsschwelle erreicht hat. Gegenüber dem ECOreporter konkretisierte CAV-Vorstand Thomas Hartauer nun die erste Investition und kündigte - vier Wochen vor dem Emissionsende - weitere zeitnahe Ankäufe an.

Enercon-Windpark mit "Rendite deutlich oberhalb unserer Zielfondsrendite"

Bei dem ersten Windpark, in den Hartauer und sein Vorstandskollege Roth investieren, handelt es sich demnach um einen bereits teilweise repowerten Windpark in Niedersachsen mit Enercon-Windkraftanlagen. Für die Investition sprächen "stabile historische Erträge, die sich gut kalkulieren ließen", so Hartauer. Die zukünftig erwartete Rendite liege "deutlich oberhalb unserer Zielfondsrendite".

Noch vier Wochen bis zum Emissionsende des Windkraft-Spezialfonds

"Weitere Ankäufe stehen unmittelbar bevor", so Thomas Hartauer. Für Anleger besteht kein Rückabwicklungsrisiko mehr und bei Interesse kann mit dem Fondsmanagement direkt und persönlich über die Strategie und das Fondskonzept gesprochen werden.  Beteiligungen sind bis zum 30. September 2017 ab 200.000 Euro und ohne Agio möglich.

Link zur News vom 31.08.2017: "ECOreporter.de: Spezialfonds kauft Windpark-Anteil"

Kommentar Grüne Sachwerte: "Aus unserer Erfahrung ein gutes Anlagekonzept"

Michael Horling, Grüne Sachwerte GmbH
Michael Horling, Gründer und Geschäftsführer der Grüne Sachwerte GmbH, hält das Konzept des Spezialfonds für die richtige Antwort auf die Entwicklung der Windkraftbranche.

Grüne Sachwerte-Geschäftsführer Michael Horling - als Treuhänder der Emission - sieht aktuell die Vorteile des Spezialfonds-Konzeptes bestätigt:

"Neue Windparks sind momentan sehr teuer, und sind gleichzeitig für Anleger quasi nicht mehr verfügbar. Einzelne Standorte, selbst neue Windparks, weisen zudem recht hohe individuelle Ertragsschwankungen auf. Das Konzept des Spezialfonds, Anteile an mehreren Projekten, insbesondere an uns bereits bekannten Windparks und an erprobten Standorten zu erwerben, ist daher die richtige Antwort auf unsere Erfahrungen." 

"Repowering oder maximal lange Laufzeiten ermöglichen"

Auch mit Blick auf die Energiewende erfülle der CAV Sonne und Wind I eine wichtige Funktion, denn "mit der anteiligen Finanzierung von Repowering-Projekten unterstützen wir inhaltlich die Modernisierung und den Erhalt der Leistungsfähigkeit der Windkraft in Deutschland", so Horling weiter. Aus ökologischer und ökonomischer Überzeugung heraus werde der CAV-Spezialfonds sich in den anteilig erworbenen Projekte dafür einsetzen, Windkraftanlagen so lange wie möglich laufen zu lassen oder ein Repowering zu ermöglichen.

Ausführliches Portrait des Spezialfonds mit Anforderungsmöglichkeit