MenüZurück
Windkraft Anteil Stromversorgung 2020 Februar Windkraft Anteil Stromversorgung 2020 Februar

Windkraft-Anteil Stromversorgung

Februar 2020 Rekordmonat

Februar 2020 bester Windstrommonat aller Zeiten in Deutschland

3. März 2020: Das gab es noch nie in Deutschland: Einen ganzen Monat lang haben Windkraftanlagen mehr Strom erzeugt, als alle Braun- und Steinkohlekraftwerke, Gas- und Kernkraftwerke zusammen. Laut dem Forschungsinstitut Fraunhofer ISE betrug der Anteil Windstrom an der deutschen Stromerzeugung 45,8 % – die Stromerzeugung aus Kohle, Gas und Kernkraft betrug hingegen nur 38,8 %. Die Emission von Treibhausgasen durch die Stromproduktion sinkt, und die mögliche Wirksamkeit einer schnellen Energiewende wird sichtbar.

Ökostrom-Rekord zeigt: Schnellere Reduktion von Kohlestrom ist möglichAusbau von Wind und Solar muss beschleunigt werden

Eine Serie von Tiefs, inklusive des Sturmtiefs Sabine, haben im Februar 2020 in Deutschland für Ausnahmesituationen gesorgt – auch bei der Stromproduktion. Was aber aus aktueller Sicht wie eine Besonderheit wirkt, kann bei einem gezielten und mutigen Ausbau der Erneuerbaren Energien bald der Regelfall werden: Allein die in Deutschland an Land und auf See installierten Windkraftanlagen produzierten mit 20,8 Terrawattstunden mehr Strom, als alle Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke zusammen (ca. 17,3 TWh). Gemeinsam mit den Solaranlagen sowie der Stromerzeugung aus Wasser- und Biomassekraftwerken lag der Anteil der Erneuerbaren Energien damit, auf Monatssicht, bei rund 61%. Auch auf Sicht des ganzen bisherigen Jahres 2020 (Stand: 3. März) liegen die Erneuerbaren Energien bei einem bemerkenswerten Anteil an der Netto-Stromerzeugung von rund 54%, einen Anteil von ca. 39% davon trägt die Windkraft.

Rückgang der Treibhausgase durch Reduktion der fossilen Kraftwerksproduktion

Durch die hohe Einspeisung an Ökostrom gehen parallel auch die Treibhausgasemissionen des Stromsektors deutlich zurück: Erste Darstellungen der Treibhausgas-Emissionen der Stromerzeugung zeigen auf, dass die Emissionen der Stromerzeugung pro Stunde im Februar fast durchgängig zwischen 10.000 und 25.000 Tonnen CO2 lagen. In den vergangenen Wintern, die üblicherweise mit hohem Stromverbrauch einhergehen, lag dieser Wert meist zwischen 20.000 bis 50.000 Tonnen.

Michael Horling, Gründer des grünen Finanzdienstleisters Grüne Sachwerte, hält fest: Ein großer Erfolg der Erneuerbaren Energiebranche – die positiven klimatischen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Energiewende für Deutschland werden sichtbar. Die verringerte Nutzung der fossilen Rohstoffe schont das Klima und reduziert den Abfluss inländischer Kaufkraft, insbesondere durch den Import von Kohle und Gas aus dem Ausland.“

Windkraft Anteil Stromversorgung 2020 Februar Windkraft Anteil Stromversorgung 2020 Februar

Nettostromerzeugung von Kraftwerken zur öffentlichen Stromversorgung.
Datenquelle: 50 Hertz, Amprion, Tennet, TransnetBW, Destatis, EEX / letztes Update: 03 Mar 2020 13:19 / Quelle: Fraunhofer ISE

Darstellung des Fraunhofer ISE: Der Februar 2020 - von uns blau-grün eingefärbt - hat mit rund 46% Anteil an der Stromerzeugung in Deutschland neue Maßstäbe gesetzt.

Verstärkt negative Strompreise – Forderung nach schnellem Speicherausbau

Eine weitere Folge des temporären Windbooms sind die verstärkt auftretenden negative Strompreise – Darstellung Agora Energiewende am Spotmarkt der deutschen Strombörse in Leipzig. Diese entstehen, da bei hoher Einspeisung von Windstrom – oder im Sommer auch von Solarstrom um die Mittagszeit – die fossilen Kraftwerke nicht genügend stark abgeschaltet werden. „Ein schneller Ausbau von Speichern muss daher durch entsprechende Rahmenbedingungen der Politik nun rasch forciert werden“, fordert daher Ingenieur Henrik Steinert von Grüne Sachwerte.

Ziele der Bundesregierung wieder in Reichweite? Grüne Sachwerte will mehr

Sollte das Jahr 2020 weiterhin so windstark bleiben, sowie im Sommer die Sonne ähnlich stark scheinen wie in den letzten beiden Jahren, rücken die Emissionsminderungsziele der Bundesregierung (-40% im Vergleich zu 1990) bis Ende 2020 vielleicht sogar wieder in Reichweite. Allerdings weht der Wind nicht immer so stark wie im aktuellen Februar 2020. Weiterhin hängt der Rückgang der ausgestoßenen Emissionen auch mit den zuletzt angestiegenen Preisen für Emissionszertifikate auf dem europäischen Markt zusammen – nicht jedoch mit den Klimaschutzbemühungen der deutschen Bundesregierung, die oftmals eher zu bremsen scheint.

Bei Grüne Sachwerte ist man daher zwar erfreut über den windstarken Jahresauftakt, aber mit der Situation nicht zufrieden: Die selbstgesteckten Ziele des grünen Finanzdienstleisters aus Bremen liegen deutlich höher als diejenigen der Bundesregierung. „Wir wollen 100% Erneuerbare, und zwar so schnell wie möglich! Dafür muss die Regierung den Weg freimachen, und den Ausstieg aus fossiler Energieerzeugung sowie den Ausbau von Windkraft und Photovoltaik jetzt beschleunigen,“ gibt sich Michael Horling von Grüne Sachwerte kämpferisch.

Quellen: Fraunhofer IFE, Agora Energiewende, Grüne Sachwerte

Grüne Sachwerte - mehr über uns. Grüne Sachwerte - mehr über uns.

Verlangen "mehr Energiewende"und schnelleren Kohleausstieg von der Regierung: Sandra und Michael Horling von Grüne Sachwerte, hier bei einem Repowering-Projekt in Niedersachsen

Geldanlagen für die Energiewende Unsere aktuellen Solar- und Windprodukte

CAV Portfolio

Kurzläufer für aktive Wind- und Solarparks

Zinsprodukt einfach online abschließen:

  • 2, 3 oder 6 Jahre Laufzeit
  • Ab 15.000 Euro
  • 3% – 4,5% p.a.
  • Nachrangdarlehen / Private Placement

 

mehr

HEP Solar Portfolio 1

Emission beendet!

Platziert – Vormerkung für Nachfolge-Solarfonds

  • Voraussichtlich 10 Jahre Laufzeit
  • Voraussichtlich ab 10.000 Euro
  • Solarparks in USA, Japan, Kanada geplant
mehr

ÖKORENTA Erneuerbare Energien 11

Portfolio aus Wind- und Solarparks

Platziert – Jetzt für Nachfolger vormerken:

  • 9 Jahre Laufzeit
  • Ab 10.000 Euro
  • Progn. Ausschüttungen: 142%
  • Wind- und Solarfonds – Publikums-AIF
mehr

Wattner SunAsset 9

Für den Nachfolger vormerken oder auf Warteliste setzen

Warteliste eröffnet – Für Nachfolger vormerken!

  • 11 Jahre Laufzeit
  • Ab 5.000 Euro ohne Agio
  • 4 – 4,5% p.a.
  • Nachrangdarlehen mit festem Zinssatz
mehr

Grüne Sachwerte Newsletter Wir informieren Sie unverbindlich

jetzt abonnieren

Solarenergie und Umweltschutz Diese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.

    Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Sie erhalten sowohl aktuelle Zeichnungsunterlagen sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch erweiterte ggf. später Informationen zu ergänzenden Produkten (sogenannte Produktnews) gemäß Ihres Interessenprofils. Es kann vorkommen, dass wir diese Produktnews mit unserem Newsletter-Anbieter verschicken, wobei Öffnungs- und Klickraten gespeichert, gemessen und ausgewertet werden. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Sie können der Zusendung jederzeit formlos widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        Dezember 2022: Solar- und Windinvestments + E-Mobilität zum Jahresende

        Oktober 2022: Solar- und Windinvestments in dynamischen Umfeld

        April 2022: April 2022: Mit Wind und Solar raus aus fossiler Abhängigkeit

        Februar 2022: Neu: Trinkwasser und Klimaschutz / Wind-Repowering / Solar-Projektierung

        November 2021: Neu: Katjes Greenfood / Wattner 10 endet zum 2.12.21 / Kohle-Aus 2030 / Neues Thema Ernährung

        September 2021: Neu: E-Mobilität Geldanlage / Bundestagswahl ist Klimawahl

        Juli 2021: Steigende Strompreise – jetzt grün investieren / Film Grüne Sachwerte

        Mai 2021: Klimaschutz ist Grundrecht / neue Solar- und Windinvestments / neue Mitarbeiter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.