MenüZurück
Windjahr 2017: Deutschland stellt neue Windrekorde auf - viel Windstrom im Netz Windjahr 2017: Deutschland stellt neue Windrekorde auf - viel Windstrom im Netz

Windjahr 2017 Deutschland

Windrekorde dank windstarkem Jahresende

Windjahr 2017 Deutschland

22. Januar 2018: Das Windjahr 2017 in Deutschland ist dank einem windstarken Jahresende erfreulich zu Ende gegangen. Der Anteil an Windstrom ist insgesamt deutlich gestiegen. Im Vorjahr 2016 sorgte das wohl schlechteste Windergebnis der letzten Jahrzehnte für schlechte Stimmung bei Betreibern und Eigentümern deutscher Windparks. Das Jahr 2017 fing zunächst sogar noch schlechter an. Die zweite Jahreshälfte brachte dann jedoch gleich mehrere sehr starke Windmonate mit sich.

Windjahr 2017: Deutschland stellt neue Windrekorde auf - viel Windstrom im Netz Windjahr 2017: Deutschland stellt neue Windrekorde auf - viel Windstrom im Netz

Der Anteil an Windstrom 2017 in Deutschland ist stark gestiegen: Verantwortlich hierfür waren der starke Zubau von bereits früher genehmigten Windparks sowie das starke Windangebot vor allem zum Jahresende.

Windkraft 2017 mit 18,8% Anteil an Stromerzeugung in Deutschland

In den letzten Monaten zeigte das Windjahr 2017, was der Zubau der letzten Jahre in Verbindung mit windstarken Monaten für die Stromerzeugung in Deutschland bedeutet: Bereits im Oktober hatte Windstrom einen Anteil von 26,6%, und im stürmischen Dezember sogar von über 30% an der gesamten Stromproduktion. Insgesamt produzierten Windenergieanlagen im ganzen Windjahr 2017 rund 106 Terrawattstunden (TWh) an Ökostrom, was ein Plus von mehr als 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet (80,1 TWh).

Wird Windkraft 2018 zur wichtigsten Stromquelle?

Die ersten Wochen des neuen Jahres endeten windreich wie das Jahresende: Laut Fraunhofer ISE hatte Windstrom in der ersten Woche des neuen Jahres einen Anteil von 36% an der Stromproduktion. 2018 ist zudem mit einem bemerkenswerten Rekord beim Ökostrom gestartet: Nach Zahlen des Thinktanks „Agora Energiewende“ kamen am 1. Januar zeitweise 95 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien. Durch die neuen Wind- und Solarausschreibungen wird der Zubau sich aber gegen Jahresende 2018 verlangsamen, falls die Politik nicht eingreift. Damit solche Rekorde keine Ausnahmen bleiben, sondern bald häufiger vorkommen, muss der Ausbau der Erneuerbaren Energien sowie deren Infrastruktur samt Speicher durch kluge Gesetzgebung wieder besser vorangebracht werden.

Windjahr 2017: Deutschland stellt neue Windrekorde auf - viel Windstrom im Netz Windjahr 2017: Deutschland stellt neue Windrekorde auf - viel Windstrom im Netz

Das Jahr 2017 war ein Jahr der Windrekorde in Deutschland

Eingriffe der Bundesregierung nötig - Wind-Ausschreibungen problematisch

Die Entwicklung 2017 kommentiert Hans-Josef Fell, MdB der Grünen bis 2013 und Mitbegründer des deutschen EEG: „Der erfreulich hohe Zubau 2017 resultierte daraus, dass nur die Anlagen ans Netz gingen, die noch mit dem alten EEG und seiner Einspeisevergütung geplant und genehmigt wurden. Der Wechsel zu Ausschreibungen im EEG 2017 wird aber auch den Ausbau der Windenergie von 2017 über 5 GW auf weit unter die Regierungsziele von 2,8 GW fallen lassen.“ Bereits heute hat der komplexe Modus der Wind-Ausschreibungen dazu geführt, dass sog. „Bürgerenergie-Gesellschaften“ mit spekulativen Geboten den Markt verzerrt haben. Viele dieser Projekte werden dabei erst sehr spät oder auch gar nicht realisiert werden.

Weniger neue Windparks: Anleger schauen auf den Zweitmarkt

Nahezu alle Branchenexperten sind sich einig, dass für private Anleger der Zugang zu neuen Windparks noch schwieriger wird als zuletzt bereits erkennbar. Die spekulativen Elemente der Ausschreibungen, die Unsicherheiten und der Kapitalbedarf für die langjährige Projektierung von Windparks und nicht zuletzt das Interesse von institutionellen Investoren an der Windkraft sorgen dafür, dass „klassische Windkraftfonds mittlerweile Mangelware am Markt sind“, wie Michael Horling, Geschäftsführer von Grüne Sachwerte feststellt. Eine gute Alternative gibt es jedoch: „In dem kleinteiligen Bereich der bereits laufenden Kraftwerke, teils auch bei Repoweringprojekten, können wir unseren Anlegern nach wie vor attraktive Investitionen anbieten“, so Horling zuversichtlich für das Jahr 2018.

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Windjahr 2017 DeutschlandDiese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

* Pflichtfelder

Weiter

Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Zurück

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Inhalt und Frequenz
Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

Beispiele bisheriger Newsletter

Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

Datenschutzhinweise und weitere Informationen
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter-Anbieter
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.