MenüZurück
Windpark - moderne Windkraftanlagen für die Energiewende Windpark - moderne Windkraftanlagen für die Energiewende

Recycling von Windkraftanlagen

Warum die Wiederverwertung handhabbar ist.

Windkraftanlagen Lösungen zum Recycling von Altanlagen

23.06.2022

Eine Kreislaufwirtschaft angetrieben von erneuerbaren Energien. Die Traumvorstellung der Nachhaltigkeitsvertreter wird mehr und mehr auch in der breiten Öffentlichkeit diskutiert. Doch gleich danach stellt sich die Frage, wie denn Solaranlagen und Co. selbst in die aufkommende Kreislaufwirtschaft passen. Eine bestehende Herausforderung ist nämlich die Wiederverwertung nicht mehr verwendeter Windenergieanlagen. Das Problem ist jedoch bei genauem Hinsehen ähnlich wie auch die verantwortungsvolle Entsorgung von Solarzellen gut beherrschbar und eröffnet auch wirtschaftliche Chancen.

Spezial-AIF: Beteiligung an Spezialfonds für erfahrene Investoren Spezial-AIF: Beteiligung an Spezialfonds für erfahrene Investoren

Wer sich den Abbau einer Windanlage zur fachgerechten Wiederverwertung vorstellen möchte, sollte am besten ein Video zum Aufbau rückwärts laufen lassen.

Materialmosaik Windanlage Wiederverwertung durch hohe Material- und Energiekosten immer interessanter

Der Abbau einer Windenergieanlage geschieht prinzipiell in umgekehrter Reihenfolge zum Aufbau und macht einen Kran notwendig. Nach der Netztrennung müssen dann die zahlreichen Betriebsflüssigkeiten abgeführt und getrennt entsorgt werden, bevor der eigentliche Abbau beginnen kann. In erster Linie fallen Stahl aus dem Anlagenturm und das typische Leitermaterial Kupfer als Wertstoffe an, deren Wiederverwertung aufgrund der steigenden Rohstoffpreise immer wichtiger wird.

Daneben sind in Windanlagen Beton und Aluminium verbaut, welche beide in ihrer Herstellung sehr energieintensiv sind und deshalb aufgrund der erhöhten Energiepreise ebenfalls gefragter werden. In den Permanentmagneten der Generatoren sind außerdem seltene Erden wie Neodym verbaut, deren Recycling besonders aufgrund der zunehmenden Unsicherheit globaler Lieferketten (ein Großteil der seltenen Erden kommt aus der von der Volksrepublik China verwalteten Inneren Mongolei) ebenfalls interessanter wird.

Bisher war das Thema „Windrad-Recycling“ noch eher wenig im Fokus. Das hat vor allem einen Grund: Das im Jahr 2000 verabschiede Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) räumt allen Erzeugungsanlagen eine Einspeisevergütung über 20 Jahre ein. Seit 2021 fallen deshalb nach und nach die ältesten Windanlagen aus der Vergütung und müssen erneuert werden.

Dieses sogenannte „Repowering“ betrifft vermehrt auch Anlagen, die aus rein technischen Gründen zu alt geworden sind und erneuert werden sollen. Aufgrund der erwähnten technischen und energierechtlichen Gründe wird sich der Anteil der zur Wiederverwertung abgebauten Windparks also in den nächsten Jahren weiterhin von größerer Bedeutung sein, auch wenn die genauen Zahlen aufgrund der Unsicherheit des technischen Fortschritts und der zukünftigen Gesetzeslage noch recht spekulativ sind.

Entsorgungsproblem Windanlagen? - Im Gegensatz zur Endlagerung und CCS recht leicht zu lösen.

Die größte Herausforderung für die Wiederverwertung von Windanlagen sind jedoch Verbundwerkstoffe wie glasfaserverstärkte (GFK) oder kohlefaserverstärkte (CFK) Kunststoffe in den Flügeln der Windanlagen verbaut werden. Diese müssen aufwändig zersägt und dann weiterverarbeitet werden. Besonders CFKs sind bisher noch sehr schwer zu trennen, da die Zerkleinerungswerkzeuge schnell verschleißen. Ausgerechnet in der Nähe zu Grüne Sachwerte hat sich das Bremer Unternehmen neocomp genau auf diese Aufgabe spezialisiert.

Komplizierte Verbundwerkstoffe sind jedoch ein wichtiges Element zahlreicher moderner technischen Installationen. Das von Windkraftgegnern vorgebrachte Argument der Entsorgungsprobleme von Windenergieanlagen ist deshalb nicht vollständig unbegründet, aber bei einem Vergleich mit der ungelösten Entlagerproblematik der Atomkraft oder der Herausforderung der Speicherung von abgeschiedenem Kohlendioxid aus fossilen Wärmekraftwerken („Carbon-Capture-and-Storage“-CCS) eine deutlich kleinere und einfacher zu lösende Fragestellung.

Quellen: Umweltbundesamt

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Recycling ausgedienter WindräderDiese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.

    Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Sie erhalten sowohl aktuelle Zeichnungsunterlagen sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch erweiterte ggf. später Informationen zu ergänzenden Produkten (sogenannte Produktnews) gemäß Ihres Interessenprofils. Es kann vorkommen, dass wir diese Produktnews mit unserem Newsletter-Anbieter verschicken, wobei Öffnungs- und Klickraten gespeichert, gemessen und ausgewertet werden. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Sie können der Zusendung jederzeit formlos widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        Oktober 2022: Solar- und Windinvestments in dynamischen Umfeld

        April 2022: April 2022: Mit Wind und Solar raus aus fossiler Abhängigkeit

        Februar 2022: Neu: Trinkwasser und Klimaschutz / Wind-Repowering / Solar-Projektierung

        November 2021: Neu: Katjes Greenfood / Wattner 10 endet zum 2.12.21 / Kohle-Aus 2030 / Neues Thema Ernährung

        September 2021: Neu: E-Mobilität Geldanlage / Bundestagswahl ist Klimawahl

        Juli 2021: Steigende Strompreise – jetzt grün investieren / Film Grüne Sachwerte

        Mai 2021: Klimaschutz ist Grundrecht / neue Solar- und Windinvestments / neue Mitarbeiter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.