14. Nov. 2013: Grüne Sachwerte auf Besichtigung bei ENERCON in Magdeburg

Besichtigung bei ENERCON in Magdeburg
Besichtigung von ENERCON in Magdeburg: Im Vordergrund ein frisches Rotorblatt, im Hintergrund die allgegenwärtige E-126.

Am 7. November 2013 folgte das Team von Grüne Sachwerte einer Einladung zu einer Werksführung im Werk von ENERCON in Magdeburg. Das Unternehmen ist mit 56,8% der in Deutschland installierten Windleistung (2012) Marktführer in Deutschland und zählt mit mehr als 20.000 installierten Windenergieanlagen und über 28.000 Megawatt in über 30 Ländern auch international zu den führenden Herstellern. Weltweit hatten 2012 nur GE Wind, Vestas und Siemens mehr Windkraftleistung neu installiert.

ENERCON Magdeburg - Top-Hersteller mit innovativem Antriebssystem

ENERCON genießt mit seiner technologieführenden getriebelosen Anlagentechnik höchstes Vertrauen unter Windkraftprojektierern und höchstes Interesse bei Windkraftfans weltweit. Das innovative Antriebssystem mit sehr wenigen, langsam drehenden Bauteilen ermöglicht einen nahezu reibungslosen Energiefluss und führt zu niedrigen mechanischen Belastungen und langfristig zu hoher Zuverlässigkeit der Windkraftanlagen. Auch in unseren bereits erfolgreich platzierten Windfonds der Beteiligungen „Töpen“ in Oberfranken, „Feilitzsch“ in Bayern und „CleanTech Wind 10“ kamen Windenergieanlagen des Auricher Unternehmens zum Einsatz. Genügend Gründe also, um auf eine Werksführung gespannt zu sein. In einer ca. 20-köpfigen Gruppe ging es geführt ca. 3 Stunden (inkl. Mittagessen in der Mitarbeiter-Kantine) durch die Bereiche Rotorblätterfertigung, Elektronik und Gondelbau.

Besichtigung zeigt hohe Wertschöpfungstiefe und viel Handarbeit

Was uns sehr positiv überraschte ist die hohe Wertschöpfungstiefe von mehr als 80%. In Zeiten des Outsourcing wird diese Politik der weitgehenden eigenen Fertigung mit besserer Kontrolle, erhöhter Flexibilität bei Änderungswünschen oder Problemen und mit der Nähe zum Kunden begründet. Auch war uns nicht im Detail bewusst, dass die Herstellung von Windenergieanlagen doch noch mit so viel Handarbeit verbunden ist. In den Hallen tummelte es nur so von MitarbeiterInnen, die mit Werkzeug bewaffnet fleißig schraubten, löteten, verpackten usw.

4.000 Mitarbeiter in Magdeburg

Große Maschinen oder gar Robotor sah man kaum - alleine in diesem Werk arbeiten ca. 4000 Mitarbeiter und weltweit sogar 13.000 Menschen für das aus Aurich stammende Unternehmen. In einer Solarmodulfabrik, die wir 2009 in Indien besichtigt hatten, wurde der gesamte Prozess fast ausnahmslos maschinell, still und sehr steril erledigt. Fragen, die uns noch nach der Führung beschäftigen, sind die des ökonomischen und ökologischen Transports von immer größer werdenden Windenergieanlagen an die entlegensten Orte, die oft unterschätzte Bedeutung des Mittelstandes und das Problem der Gewinnung und Sicherung von Facharbeitern.

Wir hatten drei sehr interessante Stunden auf unserer Besichtigung bei ENERCON in Magdeburg, in denen wir noch mehr über das Unternehmen und den Markt für Windenergieanlagen, die einzelnen Produktionsschritte und die neusten technischen Entwicklungen und Herausforderungen lernten. Natürlich war es leider nicht erlaubt, in den Werkshallen zu fotografieren, aber einige Außenaufnahmen (Photoalbum von Grüne Sachwerte auf Flickr) sind uns dann doch noch gelungen trotz sehr schlechten Wetters.

Aktuelle Windkraftbeteiligungen im Überblick

Quellen: Grüne Sachwerte e.K., ENERCON

 

 

ENERCON E-126: Weltweit leistungsstärkste Windkraftanlage unter Volllast besichtigt

Werksbesichtigung ENERCON Magdeburg

Ein Highlight war natürlich die leistungsstärkste Windenergieanlage der Welt, die E-126. Dank des plötzlich einsetzenden Regens durfte die ganze Gruppe in die Anlage hinein und diese bei Vollauslastung bewundern. Ganze 7,5 Megawatt mit einem Rotordurchmesser von 127m und einer Nabenhöhe von 135m. Wer auf der angrenzenden Autobahn A2 an Magdeburg vorbeifährt hat sie bestimmt schon einmal gesehen - sie hebt sich von den umstehenden kleineren Windkraftanlagen eindrucksvoll ab.

Diese einmalige Windenergieanlage thront über dem ganzen Werksgelände und drehte sich trotz dieser Energie überraschenderweise sehr, sehr leise. Zum Vergleich – die erste von ENERCON-Ingenieuren entwickelte Windkraftanlagen war 1984 die E-15/16 mit 55 Kilowatt Nennleistung…

Quelle: Grüne Sachwerte e.K., ENERCON