MenüZurück
Wattner SunAsset 9 - Ulrich Uhlenhut im Interview Wattner SunAsset 9 - Ulrich Uhlenhut im Interview

Ulrich Uhlenhut im Gespräch mit Grüne Sachwerte

Wattner SunAsset 9 startet in Kürze

Grüne Sachwerte und Wattner - Hintergrund des Gespräches

Bereits seit 2004 errichtet und finanziert Wattner Solarkraftwerke in Deutschland. Gegründet wurde Wattner in Köln von Dipl.-Ing. Ulrich Uhlenhut und Dipl.-Ing. Guido Ingwer. Seit 2005 arbeitet Michael Horling, Gründer und Geschäftsführer von Grüne Sachwerte aus Bremen, als ethisch-ökologischer Finanzdienstleister und Anlageberater. Die Arbeit und die Kapitalanlagen von Wattner hat er über die Jahre verfolgt. Vor wenigen Wochen konnte Wattner die Emission des „SunAsset 8“ erfolgreich schließen, das Nachfolge-Angebot „Wattner SunAsset 9“ soll in Kürze kommen. Zeit für ein Gespräch – im aktuellen Kontext der weltweiten Klimaproteste und des „Klimapaketes“ der Bundesregierung.

Wattner SunAsset 9 in KürzeVorgänger SunAsset 8 mit 30 Mio. Euro platziert

Michael Horling, Grüne Sachwerte: Hallo Herr Uhlenhut! Ende September konnte Wattner die Wattner SunAsset 8 mit 30 Millionen Euro vorzeitig schließen – herzlichen Glückwunsch zu dem Erfolg! Ist das auch ein Effekt der aktuellen Niedrigzinsphase, die Anleger aus dem Festgeld in Richtung verzinste Vermögensanlagen treibt? Hat sich Ihre Umstellung von „geschlossenen Solarfonds“ hin zu Zinsprodukten insofern bewährt?

Ulrich Uhlenhut, Wattner: Vielen Dank Herr Horling. Das war in der Tat ein unerwarteter Erfolg mit der Vollplatzierung – gut das wir so viele Solarkraftwerke verfügbar haben.

Die Niedrigzinsphase hält ja nun schon lange an und ja, unsere Zinsen sind weit besser. Obwohl ich mir immer gerne einbilde, dass es die Tatsache der garantierten EEG-Vergütung bei unseren Angeboten ist, die Anleger in dieser Menge zur Abkehr von Festgeld und Bankprodukten bewegt. Mit der gesetzlich garantierten Vergütung haben wir halt sehr hohe Sicherheit und vernünftige Zinsen noch dazu.

Wir sind mit unserer Entscheidung für Vermögensanlagen in Form von qualifizierten Nachrangdarlehen sehr zufrieden. Es sind einfache Produkte und stehen trotzdem voll unter Aufsicht der BaFin.

Michael Horling: Der SunAsset 8 hat inzwischen ein großes Portfolio an älteren Solarparks aus den Jahren 2011 und 2012 erworben und zusammengestellt. Was bringt Ihr Nachfolge-Angebot Wattner SunAsset 9 für ein Konzept, und wann soll es starten?

Ulrich Uhlenhut: Der SunAsset 9 steht kurz vor der Billigung durch die BaFin. In 2 bis 4 Wochen kann es schon so weit sein. Er verfolgt genau das gleiche Konzept wie sein Vorgänger, wir haben nach wie vor eine große Auswahl bereits produzierender und bewährter Solarkraftwerke verfügbar. Die Laufzeit des SunAsset 9 beträgt sogar nur 11 Jahre und bietet zwei Zinslinien an: jährlich 4,0% für alle Anleger, die bis 24.000 EUR zeichnen und ab einem Anlagebetrag von 25.000 EUR gibt es dann als Dankeschön sogar 4,5% p.a.

Michael Horling: Wurden die Solarparks für den SunAsset 9 wiederum zu den aktuell günstigen Konditionen und mit Zinsbindung bis zum Laufzeitende fremdfinanziert?

Ulrich Uhlenhut: Ja, das haben wir beibehalten. Die Zinsen sind so schön niedrig, die Gelegenheit mussten wir mitnehmen. Das Wichtigste an dieser Nachfinanzierung ist aber tatsächlich die dabei vereinbarte Zinsbindung bis zum Ende der Laufzeit der Darlehen, womit das Risiko sich erhöhender Finanzierungszinsen gänzlich aus der Vermögensanlage verschwindet.

Ulrich Uhlenhut von Wattner, Michael Horling von Grüne Sachwerte Ulrich Uhlenhut von Wattner, Michael Horling von Grüne Sachwerte

Ulrich Uhlenhut, Gründer und Vorstand von Wattner, im Gespräch mit Michael Horling, Geschäftsführer von Grüne Sachwerte (Oktober 2019).

Gespräch im Kontext der weltweiten Klimaproteste sowie des "Klimapaketes" der Bundesregierung

Michael Horling: Mal eine andere Frage – wo waren Sie und Ihre Mitarbeiter am 20. September?

Ulrich Uhlenhut: Bei uns durfte sich jeder freinehmen für die Kölner Klima-Demo und die meisten waren auch da. Ich konnte dem Büro nicht entrinnen und habe dafür genau an dem Tag bei Peter Wohlleben für etliche Quadratmeter seines Buchenwald Urwaldprojektes gespendet. Seitdem ich im Jahr 2012 einmal eine Waldführung mit ihm erleben durfte, bin ich sozusagen ein Fan.

Michael Horling: In Bremen waren rund 30.000 Menschen bei der Klima-Demo rund um Fridays for Future, die wohl größte Demo der Nachkriegszeit in unserer Hansestadt. Mit dem „Klimapaket“ der Bundesregierung sind wir bei Grüne Sachwerte extrem unzufrieden – für die Solarbranche ist mit dem Wegfall des 52-Gigawatt-Deckels zumindest ein positiver Punkt mit dabei. Wie sehen Sie die Auswirkungen der aktuellen politischen Maßnahmen auf Ihr Geschäft?

Ulrich Uhlenhut: Nun ja, ich sehe das im Zusammenhang mit dem aktuellen Klimapaket eher wie Sie – also sehr kritisch. Das ist bei weitem nicht genug. Der wegfallende 52-Gigawatt Deckel ist ja ganz schön für die Solarbranche im Allgemeinen, uns bei Wattner allerdings völlig egal, weil er für die Ausschreibungen großer Projekte nicht gegolten hat. Aber mit einem vernünftigen Klimapaket, welches mit mehr Anreizen und Motivation das Thema unserer Umwelt ins Bewusstsein von noch mehr Menschen rücken würde … wäre uns allen, auch der Solarenergie, letztendlich mehr geholfen.

Grüne Sachwerte und Fridays for Future - Büro schließt, Mitarbeiter gehen demonstrieren. Grüne Sachwerte und Fridays for Future - Büro schließt, Mitarbeiter gehen demonstrieren.

Fridays for Future - viele Umweltunternehmen haben am 20. September 2019 komplett geschlossen, um mit den Jugendlichen zu demonstrieren.

Ulrich Uhlenhut, Gründer und Vorstand von Wattner, zum Klimapaket:„...mit einem vernünftigen Klimapaket, welches mit mehr Anreizen und Motivation das Thema unserer Umwelt ins Bewusstsein von noch mehr Menschen rücken würde … wäre uns allen, auch der Solarenergie, letztendlich mehr geholfen.“

Wattner SunAsset 9 - Ulrich Uhlenhut, Gründer und Vorstand von Wattner aus Köln Wattner SunAsset 9 - Ulrich Uhlenhut, Gründer und Vorstand von Wattner aus Köln

"planen noch viele Megawatt-Solarkraftwerke"

Michael Horling: Letzte Frage für heute, Herr Uhlenhut. Wir sehen aktuell, wie der Zubau neuer Windparks ausgebremst und reduziert wird. Politische Behinderung, wohin man sieht, jetzt sogar eine neue bundesweite 1 km Abstandsregel… Für den Atom- und Kohleausstieg brauchen wir aber schnell viel zusätzlichen Ökostrom, und die nötigen Speicher und Netze. Kann die Solarbranche die Lücke schließen, und sehen wir in Zukunft auch von Wattner große Multi-Megawatt-Solarparks mit Speicher oder Umwandlung von Solarstrom-Überschüssen zu „Solargas“?

Ulrich Uhlenhut: Am besten wäre es zweifellos, wenn die Windenergie weniger ausgebremst wird. Grüne Energie ist auch am effektivsten, wenn sie aus verschiedenen Quellen kommt. Dann müssten wir viel weniger über Speicher reden – die ja letztendlich auch immer einen Wirkungsgrad von unter 100% haben und damit etwas Energie verlieren und außerdem in der Herstellung nicht unbedingt umweltfreundlich sind. „Solargas“ wäre zwar umweltfreundlicher, aber da geht so viel Energie verloren … das mögen wir gar nicht. Aber trotzdem: Wir planen noch viele Megawatt-Solarkraftwerke und wenn das mit irgendeiner Art Speicher stimmig ist, dann wird der auch dabei sein. Zumal ja der schnelle elektrische Speicher auch oft kurzfristige Puffermaßnahmen und Stabilisierung von Netzbereichen mit erledigt.

Michael Horling: Danke und viel Erfolg für die nächsten Projekte!

Ulrich Uhlenhut: Vielen Dank , den werden wir haben und Spaß dabei auch.

Bei Interesse können sich alle interessierten Anleger für das nächste Angebot WATTNER SUNASSET 9 bereits jetzt vormerken. Sie erhalten vorab wesentliche Informationen sowie direkt zu Emissionsbeginn die ausführlichen Unterlagen von uns unverbindlich übersandt. Ebenso finden Sie auf unserer Webseite weitere Informationen zu Wattner als Emissionshaus für Solar-Geldanlagen.

Quellen: Wattner, Grüne Sachwerte 2019

Weitere Informationen zu WattnerProdukte und Infos zum Emissionshaus

Wattner SunAsset 9

Laufende Solaranlagen in Deutschland

Vormerkung – Start in Kürze:

  • 11 Jahre Laufzeit
  • Ab 5.000 Euro ohne Agio
  • 4 bis 4,5% p.a.
  • Festzins-Nachrangdarlehen
mehr

Wattner AG

Wattner AG - Partner für Solar-Beteiligungen

Die Wattner AG aus Köln bietet Solar-Beteiligungen, in Form von Nachrangdarlehen, an wie Wattner SunAsset Reihe, an. Wattner AG ist ein auf Projektierung, Errichtung und Betrieb von Energieanlagen spezialisierter ingenieurgeführter Anbieter von öffentlichen Vermögensanlagen mit den meisten Megawatt-Solarkraftwerken in Deutschland.

mehr

Wir informieren Sie unverbindlich.

Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

Danke für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

* Pflichtfelder

Weiter

Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Zurück

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Inhalt und Frequenz
Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

Beispiele bisheriger Newsletter

Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

Datenschutzhinweise und weitere Informationen
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter-Anbieter
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Newsletter2Go bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.