MenüZurück
Erneuerbare Energien im Strommix: Deutschland Solar Erneuerbare Energien im Strommix: Deutschland Solar

52-GW-Solardeckel fällt

Nimmt die Energiewende jetzt wieder Fahrt auf?

Wind und Solar - Pfeiler der Energiewende

14. August 2020:

2019 könnte sich rückblickend als das Jahr erweisen, in dem das Thema Klimawandel zum ersten Mal in seiner Dringlichkeit gesamtgesellschaftlich wahrgenommen wurde. Vor allem die Bewegung „Fridays for Future“ hat für mehr gesellschaftlichen Druck gesorgt und adressiert mittlerweile klare Forderungen an Akteure aus Politik und Wirtschaft.  Die Erneuerbare-Energien-Branche unterstützt überwiegend die Ideen von „Fridays for Future“ und fühlt sich zunehmend von der Politik allein gelassen. Durch die Aktivierung des 52-GW-Solardeckels, welcher noch unter der letzten schwarz-gelben Bundesregierung eingeführt wurde, drohte eine Abschaffung jeglicher Förderungen für Photovoltaik nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz. Damit wäre der wirtschaftliche Betrieb von Solar-Aufdachanlagen im Prinzip unmöglich gemacht worden. Gleiches gilt für Abstandsregelungen zur Aufstellung von Windrädern von 1000 Metern, welche ebenfalls de facto einen deutschlandweiten Ausbaustopp herbeigeführt hätten.

Strom aus Windkraft und Solarenergie - Trotz seiner zentralen Bedeutung zur Erreichung des Pariser Klimaabkommens werden dem Ausbau immer noch Steine in den Weg gelegt.

Bundestag beschließt Abschaffung des Solardeckels

Die Regelungen zur Solar- und Windenergie waren auch innerhalb der großen Koalition umstritten. Während die SPD darauf pochte, den Solardeckel, wie im Koalitionsvertrag festgelegt, abzuschaffen und die Abstandsregelungen zur Windkraft zu überdenken, zeigte sich die Union beim Solardeckel nur zum Handeln bereit, wenn im Gegenzug unbedingt die 1000-Meter-Abstandsregel für Windräder eingeführt wird. Dieselbe Regelung hatte die CSU in Bayern bereits durchgesetzt und damit dem Windausbau im Freistaat den Garaus gemacht. Erfreulicherweise haben die Fraktionen von Union und SPD gemeinsam mit den Stimmen von Grünen und Linken, aber gegen die FDP und AfD, den Solardeckel abgeschafft. In Bezug auf die Abstandsregel für Windräder wurde gegen alle Oppositionsfraktionen beschlossen, dass die Bundesländer selbst Regelungen festlegen.

Klimaschutz - Nur Grüne und Linke gehen voran.

Mit Blick auf die Bestimmungen des Pariser Klimaabkommens ist die Abschaffung des Solardeckels, bei aller Freude über sein wegfallen, natürlich viel zu wenig. Die Ausbauziele für Erneuerbare Energien müssten deutlich angehoben werden und Ausschreibungen, die in diversen Ländern zum Einbruch des Ausbaus geführt haben, wieder zugunsten eines Festvergütungssystems abgeschafft werden. Außerdem wäre es auch mutiger gewesen, Abstandsregeln für Windräder an den bereits geltenden Emissionsgrenzen anzusetzen und nicht die Verantwortung auf die Bundesländer abzuwälzen. Einer Forderung der Grünen in diese Richtung stimmte leider nur die Linke zu. Trotz des derzeitigen Hauptthemas Corona gilt es deshalb, den gesellschaftlichen Druck für mehr Klimaschutz aus der Zivilgesellschaft aufrecht zu halten.

Neben der AfD, die bekanntlich den menschengemachten Klimawandel leugnet, erschreckt auch die kurzsichtige Haltung der FDP. Als einziger Vorschlag der Liberalen bleibt die Ausweitung des europäischen Emissionshandels. Ein prinzipiell gutes Konzept, dass jedoch seit Jahren nicht wirklich in Gang kommt. In Anbetracht der Dringlichkeit des Themas ist ein Abschieben der Verantwortung auf europäische Ebene bestenfalls fahrlässig. Zu hoffen bleibt, dass die SPD ihr Profil in Bezug auf den Klimaschutz stärkt. Gerade für zukünftige Koalitionsgespräche mit Grünen und Linken auf Bundesebene, wie von der Parteivorsitzenden Saskia Esken angeregt, könnte sich das als Pluspunkt erweisen. Vielleicht bekommt mit der Bundestagswahl im nächsten Jahr dann auch das Thema Klimawandel wieder die Dynamik, die es vor Corona hatte.

Quellen: Deutscher Bundestag, Westdeutscher Rundfunk, Windmesse

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Neustart für die Energiewende - 52GW-Solardeckel fällt.Diese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

* Pflichtfelder

Weiter

Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Zurück

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Inhalt und Frequenz
Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

Beispiele bisheriger Newsletter

Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

Datenschutzhinweise und weitere Informationen
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter-Anbieter
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.