MenüZurück
Kohlekraft - Kohleausstieg dringend nötig: Zerstörte Landschaft, zerstörtes Klima. Kohlekraft - Kohleausstieg dringend nötig: Zerstörte Landschaft, zerstörtes Klima.

Neues vom Kohleausstieg

Ende der Kohle bis 2038 besiegelt.

Anderthalb Jahre nach Ende des "Kohlekompromisses" zeigen sich erste konkrete Ergebnisse

02.07.2020: Nach Beschluss der Kohlekomission Anfang letzten Jahres, bis zum Jahr 2038 aus der Kohleverstromung auszusteigen, haben Bundestag und Bundesrat dies nun auch gesetzlich festgeschrieben. Endlich gibt es dann für die Bundesrepublik einen juristisch belastbaren Plan zum Ausstieg, der jedoch aus Klimaschutzsicht nicht wirklich überzeugen kann. Denn um das Pariser Klimaabkommen zu erfüllen, müsste Deutschland schon bis zum Jahr 2030 aus der Kohleverstromung aussteigen. Kritik kommt deshalb aus den Reihen der Opposition aus Grünen und Linken sowie von außerparlamentarischen Bewegungen wie Fridays For Future. Sie fordern, dass der Kohleausstieg bis zum Jahr 2030, also in den nächsten zehn Jahren vollzogen wird. In jedem Fall muss sich der Ausbau der Erneuerbaren Energien aber gegenüber der letzten Dekade deutlich beschleunigen, um Versorgungssicherheit auch ohne Kohlestrom gewährleisten zu können.

Kohlekommission nimmt Arbeit auf: Kohlekraft soll durch Kohleausstieg reduziert werden Kohlekommission nimmt Arbeit auf: Kohlekraft soll durch Kohleausstieg reduziert werden

Bilder wie dieses aus der Lausitz gehören wohl bald der Vergangenheit an.

Es geht auch schneller - Braunkohle stoppen!

Erstaunlicherweise zeigt das Handeln der Bundesregierung selbst, dass es auch schneller gehen kann. Braunkohleunternehmen wurde zwar eine Entschädigung von 4,35 Milliarden Euro zugesagt, allerdings wird auch schon ab diesem Jahr mit den Abschaltungen begonnen. Zukünftige Abschalttermine können um drei Jahre vorgezogen werden, wenn die Bundesregierung dies fünf Jahre vor dem jeweiligen Termin beschließt. In Bezug auf die Steinkohle wurden dagegen noch keine weiteren Regelungen getroffen. Auch wenn die Frage berechtigt ist, ob es für Betreiber von solch schädlicher Technik überhaupt Entschädigungen in dieser Höhe geben sollte, haben Umweltverbände die Hoffnung, dass das Kohleausstiegsgesetz eher eine Art Rückfalloption bleibt und der Ausstieg schon früher vollzogen wird. Einen Erfolg können sie aber schon jetzt feiern: RWE wird den Hambacher Forst nicht in einen Tagebau verwandelt dürfen.

Quelle: Tagesschau, Taz

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Neues vom KohlekompromissDiese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

* Pflichtfelder

Weiter

Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Zurück

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Inhalt und Frequenz
Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

Beispiele bisheriger Newsletter

Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

Datenschutzhinweise und weitere Informationen
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter-Anbieter
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.