MenüZurück
IAB - Investitionsabzugsbetrag für Solar und Wind Solar-Aufdachanlage - Grüne Sachwerte Solardachzins

Solarcity Bremen

Pflicht für Solaranlagen auf Neubauten

Bremen beschließt verpflichtende Solaranlagen für Neubauten

11. Juni 2020:

Der Nordwesten Deutschlands ist zugegebenermaßen eher für grauen als für blauen Himmel bekannt. Trotzdem könnte die Hansestadt Bremen bald zum Vorreiter im Bereich Solar werden. Die rot-grün-rote Landesregierung möchte Bauherren dazu verpflichten, zukünftig bei Neubauten eine Solaranlage auf dem Dach zu installieren, falls dies wirtschaftlich und technisch zumutbar ist. Der Gedanke ist dabei klar: Für einen Stadtstaat wie Bremen ist die Solarenergie eine gute Möglichkeit, dezentral und ökologisch Strom zu erzeugen und zur Energiewende beizutragen. Die wenigen geeigneten Orte zur Aufstellung von Windanlagen sind im wesentlichen schon belegt. Aus ökologischer Sicht ist die Entscheidung Bremens nur zu begrüßen.

Unklarheiten bei der Umsetzung bleiben bestehen

Die Idee der technischen und wirtschaftlichen Zumutbarkeit ist aber noch nicht genau festgelegt und liegt deshalb noch etwas im Dunkeln. Es besteht die Gefahr, dass der Solarboom in der Praxis doch kleiner ausfällt als erhofft. Denn kleinere Solaranlagen in urbanen Gegenden sind derzeit in der Regel nur mit Eigenverbrauch wirtschaftlich, dieser wird aber über eine Eigenverbrauchs-EEG-Umlage, die so genannte „Sonnensteuer“ belastet. Vielleicht nimmt auch die Bundesregierung den Bremer Vorstoß zum Anlass, einige der in den letzten Jahren aufgelegten Bremsklötze gegen die Erneuerbaren Energien wegzunehmen. Denn Verpflichtungen ohne vernünftige Konditionen werden für eine erfolgreiche Energiewende nicht ausreichen.

Photovoltaik-Aufdachanlage - Grüne Sachwerte Solardachzins Photovoltaik-Aufdachanlage - Grüne Sachwerte Solardachzins

So oder so ähnlich könnten bald viele Neubauten im Land Bremen aussehen.

Grüne Sachwerte begrüßt die Entscheidung der Landesregierung.

„Es ist schön zu sehen, dass das Land Bremen seine Rolle als ökologischer Vorreiter jetzt auch verstärkt im Bereich der Aufdach-Solaranlagen wahrnehmen möchte. Aufgrund der hohen Dezentralität und des praktisch nicht vorhandenen Flächenverbrauches bietet sich die Lösung gerade für einen Stadtstaat bestens an. Nach der Beabsichtigung der Bundesregierung, den Solardeckel endlich abzuschaffen ist das weiterer Rückenwind für Grüne Sachwerte, besonders für unsere neue Emission Solardachzins, meint Projektingenieur Henrik Steinert. „Das Vorgehen war aber nicht mit dem Land Bremen abgestimmt, versprochen“, fügt er mit einem Augenzwinkern dazu.

Zusammenfassend lässt sich deshalb sagen: Auch wenn der Bremer Weg noch nicht komplett ausgereift scheint, ist er ein wichtiger Schritt in Richtung einer sonnigeren Energieversorgung des kleinsten Bundeslandes.

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Bremen beschließt verpflichtende Solaranlagen für NeubautenDiese Seite teilen…

Produkte mit Aufdach-Solaranlagen

Solardachzins – Grüne Sachwerte

Solarzins mit neuen Aufdachanlagen

Erste Aufdachanlage erworben:

  • 5 Jahre, 10 Jahre oder 16 Jahre
  • Ab 5.000 Euro ohne Agio
  • 3 bis 3,5% p.a. Verzinsung
  • Nachrangdarlehen mit festem Zinssatz
mehr

Individuelle Investition in Solaranlagen

Kauf einer eigenen Solaranlage mit Steuerwirkung

  • Steuerwirkung optimal bei hohem Steuersatz
  • Investition steuerlich über 20 Jahre absetzbar
  • Gesetzliche Einspeisevergütung
  • Keine eigenen Flächen oder Dächer notwendig
mehr

Wir informieren Sie unverbindlich.

Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

* Pflichtfelder

Weiter

Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Zurück

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Inhalt und Frequenz
Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

Beispiele bisheriger Newsletter

Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

Datenschutzhinweise und weitere Informationen
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter-Anbieter
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.