MenüZurück
Kohlekommission nimmt Arbeit auf: Kohlekraft soll durch Kohleausstieg reduziert werden Kohlekommission nimmt Arbeit auf: Kohlekraft soll durch Kohleausstieg reduziert werden

Kohlekommission nimmt Arbeit auf - Kohleausstieg jetzt!

Grüne Sachwerte sagt "Stop Kohle!"

Kohleausstieg jetzt Kohlekommission nimmt Arbeit auf

26. Juni 2018: Neben dem Atomausstieg ist in den letzten Jahren parallel auch der nötige Ausstieg aus der energetischen Nutzung der Kohlekraft in den Fokus von Umweltschützern und zunehmend auch Unternehmen und Politik gerückt. „Der verschleppte Kohleausstieg ruiniert Deutschlands Klimabilanz und bremst die Modernisierung unseres Energiesystems hin zu Solar und Windkraft“, sagte Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven.

Kohlekommission soll Ausstiegspfad noch dieses Jahr erarbeiten

Der vom Bundeskabinett kürzlich verabschiedete Einsetzungsbeschluss für die Kommission sieht vor, dass das Gremium „bereits Ende Oktober“ Empfehlungen für „Maßnahmen zur sozialen und strukturpolitischen Entwicklung der Braunkohleregionen sowie zu ihrer finanziellen Absicherung“ vorlegt. Den klima- und energiewirtschaftlichen Teil ihrer Arbeit soll die Kommission noch vor der nächsten UN-Klimakonferenz, die am 3. Dezember im polnischen Kattowitz beginnt, vorlegen.

Kohlekommission nimmt Arbeit auf: Kohlekraft soll durch Kohleausstieg reduziert werden Kohlekommission nimmt Arbeit auf: Kohlekraft soll durch Kohleausstieg reduziert werden

Deutscher Braunkohle-Tagebau Jänschwalde - das dazugehörige Kohlekraftwerk mit einem CO2-Ausstoß von 25,40 Mio. Tonnen pro Jahr ist das viertschädlichste Kraftwerk in ganz Europa. Laut aktuellem Braunkohleausstiegsgesetz der Bundesregierung soll es noch bis 2028 weiterlaufen dürfen.

Grüne fordern rasche Stilllegung von Kohlekraftwerken

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock forderte die Kommission auf, dem Bundestag „zeitnah Vorschläge zu präsentieren, wie der Kohleausstieg zügig und sozialverträglich gestaltet werden kann und Zukunftsperspektiven für die Regionen entwickelt werden können“. Nach Überzeugung der Grünen muss die Kohlekommission dafür sorgen, dass es möglichst rasch zur Stilllegung von Kohlekraftwerken kommt. „Das nützt nicht nur dem Klima, sondern sorgt dafür, dass es am Ende des Ausstiegs nicht zu Strukturbrüchen in den Regionen kommt“, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer. „Die Kommission muss bis zum Jahresende den Weg in den Kohleausstieg weisen, mit einer klaren Perspektive für den Klimaschutz und die Kohleregionen.“

Tagebau Hambach von RWE - die hier entstandenen Proteste von Klimaschützern rund um den Hambacher Forst waren Ausgangspunkt einer immer größer werdenden Bewegung, die letzten Endes zur Gründung der Kohlekommission führte. Zehntausende Menschen protestierten vor Ort immer wieder gegen die Rodung des Jahrhunderte alten Urwaldes, sowie der Kohleverstromung samt ihrer klimaschädlichen Folgen.

Braunkohle-Ausstieg könnte jährlich fast 28 Milliarden Euro einsparen

Durch einen schnellen Braunkohleausstieg in Deutschland ließen sich jährlich 27,9 Milliarden Euro für Schäden und Zusatzkosten vermeiden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy. Für die Untersuchung haben die Experten des FÖS neben den Stromgestehungskosten auch die Kosten erfasst, die durch Klima- und Gesundheitsschäden sowie durch Subventionen und staatliche Vergünstigungen entstehen. „Die Studie entlarvt die angeblich so billige Braunkohle als eine der teuersten Formen der Stromerzeugung überhaupt“, kommentiert Janne Andresen von Greenpeace Energy.

Anti-Kohle-Menschenkette im Rheinland 2015 - Grüne Sachwerte mit dabei Anti-Kohle-Menschenkette im Rheinland 2015 - Grüne Sachwerte mit dabei

Der Großteil der Bevölkerung und der Wissenschaft hat erkannt, dass Braunkohle sowohl in der Förderung als auch in der Verstromung das Klima und die Gesundheit dauerhaft schädigt. Der Protest geht quer durch die Gesellschaft, der Kohleausstieg ist Konsens.

Braunkohleverstromung durch enorme Klima- und Gesundheitsschäden mit hohen Folgekosten

„Die Stromproduktion in Braunkohlekraftwerken ist zwar für sich betrachtet noch recht günstig“, erläutert Rupert Wronski vom FÖS. „Erneuerbare Energien aus Wasser, Wind und Sonne sind inzwischen jedoch beim gleichen Preisniveau angelangt. Vor allem aber zieht die Braunkohleverstromung enorme klima- und gesundheitsschädliche Folgekosten nach sich.“ Den Löwenanteil machen dabei die Klimaschäden aus, die sich laut FÖS auf 23,2 Milliarden Euro jährlich belaufen.

Durch die Braunkohle verursachte Gesundheitsschäden kosteten die Bürgerinnen und Bürger circa 3,1 Milliarden Euro. Braunkohle setzt erhebliche Mengen an Schadstoffen wie Quecksilber, Feinstaub und Stickoxid frei. Sie können Atemwegs-, HerzKreislauf- sowie neurologische Erkrankungen wie Alzheimer verursachen. Subventionen und staatliche Vergünstigungen für die Braunkohle schlagen mit circa zwei Milliarden Euro jährlich zu Buche. Noch einige Fakten zur Nutzung der Kohle für die Energieversorgung:

  • Kohlekraft zerstört das Weltklima: Vor allem durch die Kohleverstromung ist Nordrhein-Westfalen für ein Drittel der deutschen CO2-Emissionen verantwortlich.
  • Kohlekraft zerstört ganze Dörfer und Landschaften: RWE will allein für Garzweiler II noch weitere 3.000 Menschen in 12 Dörfern und Weilern gegen ihren Willen umsiedeln. Menschen werden heimatlos, Kirchen gesprengt, Friedhöfe abgebaggert.
  • Kohlekraft gefährdet die Gesundheit mit Quecksilber, Arsen und Feinstaub aus den Schloten der Kraftwerke.
  • Kohlekraft ist auch kein Jobmotor (wie von den Gewerkschaften teils behauptet), denn die Branche der Erneuerbaren Energien schafft deutlich mehr und zukunftsfähigere Jobs, als in der Kohlebranche unweigerlich verloren gehen werden (Ergänzung von Grüne Sachwerte)

Quellen: Handelsblatt.com, TAZ.de, FÖS.de, Grüne Sachwerte

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Kohlekommission nimmt Arbeit auf - Kohleausstieg jetzt!Diese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.

    Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Sie erhalten sowohl aktuelle Zeichnungsunterlagen sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch erweiterte ggf. später Informationen zu ergänzenden Produkten (sogenannte Produktnews) gemäß Ihres Interessenprofils. Es kann vorkommen, dass wir diese Produktnews mit unserem Newsletter-Anbieter verschicken, wobei Öffnungs- und Klickraten gespeichert, gemessen und ausgewertet werden. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Sie können der Zusendung jederzeit formlos widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        Dezember 2022: Solar- und Windinvestments + E-Mobilität zum Jahresende

        Oktober 2022: Solar- und Windinvestments in dynamischen Umfeld

        April 2022: April 2022: Mit Wind und Solar raus aus fossiler Abhängigkeit

        Februar 2022: Neu: Trinkwasser und Klimaschutz / Wind-Repowering / Solar-Projektierung

        November 2021: Neu: Katjes Greenfood / Wattner 10 endet zum 2.12.21 / Kohle-Aus 2030 / Neues Thema Ernährung

        September 2021: Neu: E-Mobilität Geldanlage / Bundestagswahl ist Klimawahl

        Juli 2021: Steigende Strompreise – jetzt grün investieren / Film Grüne Sachwerte

        Mai 2021: Klimaschutz ist Grundrecht / neue Solar- und Windinvestments / neue Mitarbeiter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.