MenüZurück
Kohlekommission nimmt Arbeit auf: Kohlekraft soll durch Kohleausstieg reduziert werden Kohlekommission nimmt Arbeit auf: Kohlekraft soll durch Kohleausstieg reduziert werden

Meilenstein für den Klimaschutz - vom Verfassungsgericht:

Bundesregierung muss Klimaschutzgesetz nachbessern!

Meilenstein für den Klimaschutz: Verfassungsgericht stuft deutsches Klimaschutzgesetz als verfassungswidrig ein!

30. April 2021: Die Klimabewegung hat es derzeit aufgrund der Corona-Bestimmungen sicherlich nicht leicht. Heute kann sie aber ihren bisher größten Sieg feiern: Das deutsche Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gab der Klage von Fridays for Future, der Deutschen Umwelthilfe und weiteren Umweltverbänden Recht und verpflichtete die Bundesregierung bis Ende 2022 das Gesetz nachzubessern. Dank der dieses Jahr stattfindenden Bundestagswahlen wird diese Aufgabe vermutlich der Folgeregierung zufallen, auch wenn die aktuelle Regierung evtl. der Versuchung erliegen könnte, sich mit einem „Hauruck-Gesetz“ jetzt kurzfristig im Wahlkampf doch noch als „überzeugte Klimaschützer“ zu präsentieren…

Verfassungsgericht: Bundesregierung gefährdet die Zukunft der jungen Menschen

Kern der Entscheidung ist eine Feststellung, die immer mehr Menschen bereits verstanden haben: Die aktuelle Bundesregierung schiebt den Klimaschutz auf die lange Bank und lässt junge Menschen in einer unhaltbaren Zukunftslage völlig im Stich. Das Bundesverfassungsgericht bemängelte vor allem, dass die Emissionsminderungsraten bis 2030 nicht streng genug und damit im Gegenzug dann später, ab 2030, zu stark ausfallen müssen. Darüber hinaus müssen insbesondere diese langfristigen Maßnahmen genauer geregelt werden.

Grundgesetz schützt auch die zukünftigen Generationen

Bei seiner Entscheidung bezieht sich das Gericht auf Artikel 20a des Grundgesetzes. Darin heißt es: „Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.“ Die Richter erklärten, es dürfe nicht einer Generation zugestanden werden, „unter vergleichsweise milder Reduktionslast große Teile des CO2-Budgets zu verbrauchen, wenn damit zugleich den nachfolgenden Generationen eine radikale Reduktionslast überlassen und deren Leben umfassenden Freiheitseinbußen ausgesetzt würde“ (Quelle: Tagesschau.de).

Grüne Sachwerte und Fridays for Future - Büro schließt, Mitarbeiter gehen demonstrieren. Grüne Sachwerte und Fridays for Future - Büro schließt, Mitarbeiter gehen demonstrieren.

Grüne Sachwerte unterstützt die Klage von Fridays For Future und weiteren Umweltverbänden und begrüßt ausdrücklich das aktuell erfolgte Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

Peter Altmeier ohne Schuldbewusstsein: Grüne und Linke sehen sich bestätigt und kritisieren die Regierung

Reaktionen aus der Politik ließen natürlich nicht auf sich warten:

Der grüne Bundestagsabgeordnete Danyal Bayaz twitterte:

„Das #Bundesverfassungsgericht hat soeben nichts weniger getan, als den Freiheitsbegriff neu zu deuten: Die #Freiheit von heute wird mit der Freiheit künftiger Generationen ins Verhältnis gesetzt. Das liest sich für mich so bestechend logisch wie revolutionär.“

Etwas angriffslustiger formulierte es Bernd Riexinger von der Linkspartei:

Das #Bundesverfassungsgericht entlarvt das #Klimaschutzgesetz als das, was es ist: eine Handlungssimulation, die alle wichtigen Entscheidungen auf den Tag x vertagt.“

Die FFF-Aktivistin Luisa Neubauer brachte es am drastischsten auf den Punkt: „Die Regierungsparteien haben de facto versagt, uns zu schützen“.

Wirtschaftsminister Altmeier, von vielen Menschen und Umweltschützern als großer Bremser der Energiewende angesehen, versucht das Ergebnis des Verfassungsgerichtes einfach umzuinterpretieren und umarmte seine Kritikerinnen und Kritiker:

Das @BVerfG hat heute ein großes & bedeutendes Urteil erlassen. Es ist epochal für Klimaschutz & Rechte der jungen Menschen. Und sorgt für Planungssicherheit für die Wirtschaft.“  

Dieses Nichteingeständnis des eigenen Versagens ließ ihm aber nicht mal der Koalitionspartner durchgehen. SPD-Kanzlerkandidat Scholz hielt dagegen:

Lieber Kollege @peteraltmaier, nach meiner Erinnerung haben Sie und CDU/CSU genau das verhindert, was nun vom Bundesverfassungsgericht angemahnt wurde. Aber das können wir rasch korrigieren. Sind Sie dabei?“

Eine Rücktrittsforderung wäre eigentlich die konsequentere Antwort gewesen. Es bleibt zu hoffen, dass das Urteil als Präzedenzfall aufgefasst wird und vor allem dem Thema Klimaschutz im Wahlkampf noch einmal kräftigen Aufwind gibt.

Quellen: Tagesschau, ZDF heute, pv-magazine

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Klimaschutzgesetz ist verfassungswidrigDiese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


    Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.