MenüZurück
Atomkraftwerk Unterweser: Sonne geht unter für Kernkraft - Atomausstieg läuft Atomkraftwerk Unterweser: Sonne geht unter für Kernkraft - Atomausstieg läuft

Japans Atomausstieg

Wende mit globaler Signalwirkung

Atomausstieg Japan steigt aus Atomkraft aus

10. September 2012: Bis zum Atom-Unglück von Fukushima gab es in Japan so gut wie keinen Widerstand gegen den Atomkurs. Das Land galt weltweit als Vorreiter in der Nukleartechnik. Daher hat der jetzt beschlossene Atomausstieg bis zum Jahr 2040 Signalwirkung weit über Japan hinaus.

Kaum ein Land hat so auf Kernenergie gesetzt wie Japan – sowohl was die eigene Stromversorgung betrifft als auch industriepolitisch. Japan gehörte auch zu den Weltmeistern beim Verkauf neuer Atomkraftwerke. Nun hat die japanische Regierung den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. Nach spätestens 40 Betriebsjahren sollen die Reaktoren vom Netz, neue  Kernkraftwerke nicht mehr gebaut werden.

Investition in japanische Solarparks – Solarfonds  in Japan mit HEP Global

Drittgrößter Stromverbraucher steigt aus Atomkraftnutzung aus

Japan ist nach den USA und China der weltweit drittgrößte Stromverbraucher. Mangels eigener fossiler Energiequellen wie Kohle hatte Japan sehr einseitig auf die Kernenergie gesetzt. Bis zum Reaktorunglück von Fukushima im März 2011 waren mehr als 50 Reaktorblöcke in Betrieb – dabei sogar ein Schneller Brüter -, die etwa ein Drittel des Strombedarfs deckten. Durch den Bau weiterer Reaktorblöcke sollte der Anteil auf mehr als 50 Prozent wachsen. Nach der Katastrophe an der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu mussten aber alle japanischen Reaktorblöcke für Sicherheitsüberprüfungen heruntergefahren werden. Die befürchteten Stromengpässe blieben aus: Erfolgreich übten sich die Japaner im Stromsparen, große Teile des Stroms wurden aber auch ersatzweise mit importiertem Flüssiggas, Öl und Kohle erzeugt.

Protest gegen Atomkraft - Atomausstieg weltweit gefordert Protest gegen Atomkraft - Atomausstieg weltweit gefordert

Bunter und kreativer Protest gegen Atomkraft - weltweit setzen sich Menschen für einen Ausstieg aus der Risikotechnologie ein.

Nach Fukushima – Sinneswandel in der Bevölkerung

Als im Juni und Juli dieses Jahres die ersten Reaktoren wieder in Betrieb genommen werden sollten, überraschte eine mächtige Widerstandsbewegung Politik und Medien. Tokio erlebte mit mehr als 100.000 Demonstranten die größten Proteste der jüngeren Geschichte Japans. Bis heute laufen nur die westjapanischen Reaktoren Oi-3 und Oi-4, bei allen anderen konnten sich die zuständigen Politiker in den Präfekturen nicht zum Wiederanfahren der Atommeiler durchringen.

Gerade wegen der industriepolitischen Bedeutung der japanischen Nukleartechnik ist der Ausstiegsbeschluss möglicherweise bedeutender als der deutsche. Ein Land, das selbst aus der Atomkraft aussteigt, kann nicht Global-Player der Nuklartechnik sein. Sonne, Wind und Pflanzenenergie sind bei der Stromerzeugung noch eine Randerscheinung, inzwischen wird aber auch in Japan über die Energiewende diskutiert. Seit Juli 2012 kann grüner Strom zu lukrativen Tarifen garantiert ins Netz eingespeist werden. Und es gibt konkrete Pläne für Offshore-Windfarmen und große Solarkraftwerke sowie Überlegungen, auch Erdwärme und Wellenenergie anzuzapfen.

Quelle: Tagesschau.de

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Japan steigt aus Kernkraft ausDiese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.

    Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Sie erhalten sowohl aktuelle Zeichnungsunterlagen sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch erweiterte ggf. später Informationen zu ergänzenden Produkten (sogenannte Produktnews) gemäß Ihres Interessenprofils. Es kann vorkommen, dass wir diese Produktnews mit unserem Newsletter-Anbieter verschicken, wobei Öffnungs- und Klickraten gespeichert, gemessen und ausgewertet werden. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Sie können der Zusendung jederzeit formlos widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        Dezember 2022: Solar- und Windinvestments + E-Mobilität zum Jahresende

        Oktober 2022: Solar- und Windinvestments in dynamischen Umfeld

        April 2022: April 2022: Mit Wind und Solar raus aus fossiler Abhängigkeit

        Februar 2022: Neu: Trinkwasser und Klimaschutz / Wind-Repowering / Solar-Projektierung

        November 2021: Neu: Katjes Greenfood / Wattner 10 endet zum 2.12.21 / Kohle-Aus 2030 / Neues Thema Ernährung

        September 2021: Neu: E-Mobilität Geldanlage / Bundestagswahl ist Klimawahl

        Juli 2021: Steigende Strompreise – jetzt grün investieren / Film Grüne Sachwerte

        Mai 2021: Klimaschutz ist Grundrecht / neue Solar- und Windinvestments / neue Mitarbeiter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.