MenüZurück
EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz wird 20 Jahre alt EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz wird 20 Jahre alt

Infraschall von Windanlagen ungefährlich:

Bundesanstalt korrigiert falsches Gutachten offiziell!

Vielzitierte Studie überschätzt den Infraschall von Windkraftanlagen um den Faktor 1000 bis 10.000

3. Mai 2021: Der Ausbau der Windenergie in Deutschland hat in den letzten Jahren besonders aufgrund der vielen Widerstände aus kleinen, aber lautstarken Teilen der Bevölkerung gelitten. Gegnerinnen und Gegnern der Windenergie beriefen sich dabei immer wieder auf ein Gutachten zur Infraschallbelastung von Windenergieanlagen der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) aus dem Jahr 2005. Durch den daraus vielerorts entstandenen Protest von Bürgern sind zahllose Windprojekte gescheitert, wurde Engagement von Umweltschützern im Keim erstickt. Und während manche Anwohner bestehender Windparks allein durch die Existenz der Studie Angst vor den Auswirkungen von Infraschall hatten, nutzten Lobbyisten der fossilen Energien die Studie für ihre Proteste und wirtschaftlichen Interessen.

Bundesanstalt hält über 15 Jahre an falschen Zahlen zum Infraschall fest

Doch die seit einigen Jahren immer wieder von zahlreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Frage gestellte Studie stellte sich jetzt endgültig als falsch heraus: Die Infraschall-Belastungen wurden in der Studie durch einen Rechenfehler um 36 Dezibel zu hoch berechnet. Dabei handelt es sich bei dem konkreten Rechenfehler um einen Faktor zwischen 1.000 und 10.000. Die Ergebnisse der Studie überschätzen die negativen Auswirkungen von Infraschall also erheblich und kommen daher zu völlig falschen Annahmen.

Windkraft und Infraschall - keine Gefährdung für Mensch und Tier Windkraft und Infraschall - keine Gefährdung für Mensch und Tier

Infraschall von Windkraftanlagen stellt keine Gefahr für Mensch und Tier in der Umgebung dar. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) lag über 10 Jahre grob fahrlässig oder vorsätzlich falsch und hat dies aktuell eingestanden.

Mensch und Tier bitte nähertreten: Infraschall von Windkraftanlagen ist nicht gefährlich. Wirtschaftminister Altmaier (CDU) musste sich öffentlich entschuldigen für den unfassbaren Rechenfehler der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), die sich über 10 Jahre lang um den Faktor 1.000 und mehr verrechnete.

Infraschall von Windkraftanlagen ungefährlich: Berichtigung nimmt Windkraftgegnerinnen und -gegnern den Wind aus den Segeln

Erstaunlicherweise blieb die Bundesanstalt jahrelang stur und leugnete den Fehler. Auch das Bundeswirtschaftsministerium von Peter Altmaier, dem die BGR unterstellt ist, reagierte jahrelang nicht auf die nachweislich fehlerbehaftete Studie – trotz ihrer bundesweiten Bedeutung für die Energiewende. Zahlreiche Politiker nutzten die Studie, um Stimmung gegen die Windkraft zu machen und die Energiewende aktiv auszubremsen. Inzwischen räumte das BGR, u.a. nach mehreren öffentlichen Anfragen des wissenschaftlichen Mitarbeiters Stefan Holzheu der Universität Bayreuth sowie von Experten des Bundesverbandes Windenergie (BWE),  zumindest den Fehler ein.

Wirtschaftsminister Altmaier musste sich öffentlich entschuldigen

Am 27. April 2021 konnte dann auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nicht anders, als sich öffentlich für die fehlerhaften Berechnungen der BGR zu entschuldigen.  Altmaier sagte, es „lägen Welten“ zwischen den BGR-Zahlen und dem,  „was tatsächlich der Fall ist“ Er halte „diesen Vorgang für sehr problematisch“ und werde dafür sorgen, dass er aufgeklärt wird. Weiter der Minister, der für seine Blockaden der Energiewende bekannt ist: Die Akzeptanz von Windanlagen an Land habe „ein Stück weit unter den falschen Zahlen gelitten“. Er hoffe, dass Menschen, die sich große Sorgen über die Auswirkungen der Infraschall-Belastung auf ihre Gesundheit machen, nun „eine gewisse Erleichterung“ verspürten.

Rückenwind für Windkraft

Die Begründung der BGR, dass es sich jetzt um „neuere Erkenntnisse“ handele, ist bei der bereits lange bekannten Datenlage aber nicht annähernd plausibel, sodass aus Sicht vieler Wissenschaftler und Umweltschützer auch nach dem politischen Hintergrund dieser Jahrelangen Farce gefragt werden muss. In jedem Fall wird den Windkraftgegnerinnen und -gegnern eine wichtige Agitationsgrundlage genommen. Es bleibt deshalb zu hoffen, dass die Windenergie an Land damit wieder mehr Rückenwind erhalten wird.

Quellen: Taz, Zeit, Ärzteblatt, Stefan Holzheu, Spiegel

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Infraschall für Windenergie 1.000fach geringer als angenommenDiese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


    Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.