MenüZurück

Die EEG-Novelle 2021 -

Der lange Schatten der Pandemie

Die EEG-Novelle 2021 - Reform im Schatten von Corona

23. Dezember 2020 – ein Kommentar von Henrik Steinert: Das turbulenteste Jahr seit langem ist nun fast vorbei. Um es zu krönen, fehlt natürlich noch eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG), welches auch dieses Jahr der traditionellen altmeier’schen Formel folgt: Wir wollen die Erneuerbaren fördern, indem wir die Bedingungen für die Menschen, die sie voranbringen, erschweren.

Kritik braucht der Unionspolitiker dabei nicht zu fürchten. Da sich medial derzeit alles um die Pandemie dreht, kann das EEG leicht unter dem Radar geändert werden. Sehr praktisch, denn auch der Kollege Scheuer muss sich nach dem Desaster der Autobahnprivatisierung derzeit kaum unangenehmen Fragen stellen. Dem Diktat der Kurzfristigkeit scheint der politische und mediale Betrieb derzeit stark untergeordnet zu sein.

Die EEG-Novelle 2021 Verbesserung für PV-Kleinanlagen, Verschlechterung für große Aufdach-Solaranlagen

Unsinnige „Sonnensteuer“ fällt zumindest für die Kleinsten weg

Während es für kleinere Solaranlagen zumindest geringe Verbesserungen gab, werden vor allem die großen und mittelgroßen Anlagen vor große Probleme gestellt, die der Wichtigkeit der Photovoltaik zur Erreichung der Klimaziele mal wieder keine Rechnung tragen. Positiv anzumerken ist, dass jetzt auch für Solaranlagen zwischen 10 und 30 kW keine EEG-Umlage auf Eigenverbrauch entrichtet werden muss.

Nur leichte Verbesserungen für ausgefördete Anlagen

Die Regelung gilt auch für sogenannte „ausgeförderte Anlagen“, die ihren Förderzeitraum von 20 Jahren bereits ausgeschöpft haben. Sie müssen außerdem erst bei einer Leistung von über 7 kW intelligente Stromzähler einbauen, womit zumindest ein großes Hindernis für sehr kleine Anlagen ausgeräumt wurde. Altanlagen bis 100 kW werden in den nächsten sieben Jahren mit einer Vergütung in Höhe des Börsenstrompreis minus einer Vermarktungspauschalte gefördert.

Solaranlagen zwischen 300 und 750 kW werden in die Ausschreibung gedrängt

Eine große neue Hürde wurde mit der Regelung zu Ausschreibung von Solaranlagen zwischen 300 und 750 kW eingeführt. Bisher mussten Anlagen mit über 750 kW Leistung ihre Vergütung über eine Ausschreibung sichern. In den Vordiskussionen zur EEG-Novelle wurde diskutiert, diese Grenze auf 500 kW abzusenken. Völlig aus der Luft gegriffen einigte man sich nun darauf, Anlagen zwischen 300 und 750 kW die Option zu geben, entweder in die Ausschreibung zu gehen (wobei dann kein Eigenverbrauch in Anspruch genommen werden kann) oder nur 50% der Strommenge vergütet zu bekommen. Das hiermit ohne Not und völlig bewusst Anlagen in die Unwirtschaftlichkeit getrieben werden, ist offensichtlich.

EEG-Novelle 2021 - Hans-Josef Fell, Gründer des EEG EEG-Novelle 2021 - Hans-Josef Fell, Gründer des EEG

Auch Hans-Josef Fell als einer der Väter des EEGs kritisiert die EEG-Novelle 2021 scharf.

Neuerung zum Mieterstrom bleiben vage

In Bezug auf den Mieterstrom können jetzt auch Anlagen mit einer Leistung von bis zu 750 kW als Versorgungsanlagen verwendet werden. Eine Anlagenzusammenfassung wird nur noch bei einer Verbindung mit einem gleichen Anschlusspunkt angewandt. Auch die Regelung des räumlichen Zusammenhanges wird insoweit erweitert, dass ein Verbrauch im „gesamten Quartier“ nun möglich ist, wobei der Begriff unklar bleibt. Negativ anzumerken ist, dass Eigenverbrauch weiterhin sehr stark auf Personen zugeschnitten ist und weiterhin nicht auf Gruppen angewandt werden kann. Damit werden vor allem Alternativen zum Mieterstrom erschwert. Es bleibt also zu Hoffen, dass die nächsten Novellen sich wieder mehr dem Thema Photovoltaik und bürgerschaftlichen Engagement widmen, vor allem, da dies europarechtlich immer stärker gefordert ist.

Quellen: Deutschlandfunk, pvmagazine, Bündnis Bürgerenergie, Energiezukunft, Solarserver

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Im Schatten von Corona: Die EEG-Novelle 2021 Diese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


    Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        Juli 2021: Steigende Strompreise – jetzt grün investieren / Film Grüne Sachwerte

        Mai 2021: Klimaschutz ist Grundrecht / neue Solar- und Windinvestments / neue Mitarbeiter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.