MenüZurück
Solarstrom: Solarrekord über Ostern 2020 - extrem hohe prozentuale Solarseinspeisung in Deutschland Solarstrom: Solarrekord über Ostern 2020 - extrem hohe prozentuale Solarseinspeisung in Deutschland

Erneuerbare Energien im Aufwind

Starkes erstes Halbjahr 2020

Erneuerbare Energien erreichen die 55%-Marke

09. Juli 2020: Erfreuliche 8% Wachstum gab es bei den Erneuerbaren Energien in Deutschland im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres. Zugpferde der deutschen Energiewende sind weiterhin die Windkraft und die Solarenergie, welche mit jeweils 12 bzw. 11% Wachstum eine bedeutende Rolle bei der Stromversorgung des Landes spielen. Andere erneuerbare Quellen wie Wasserkraft, Biomasse und Erdwärme sind dagegen kaum am Ausbau beteiligt.

Erneuerbare verdrängen Kohle- und Atomstrom

Wirklich klimafreundlich zeigen sich die Erneuerbaren Energien nur, wenn sie tatsächlich anstelle fossiler Energieträger eingesetzt werden, nicht aber wenn sie lediglich als Ergänzung wirken. Erfreulicherweise ist dies auch immer mehr der Fall: Die konventionelle Stromerzeugung ging im gleichen Zeitraum nämlich um 23% zurück. Durch die Abschaltung des AKW Philippsburg fiel die Kernkraft dabei noch einmal um 13%. Viel deutlicher sind aber bereits die ersten Anzeichen des Kohleausstiegs zu sehen: Während die Stromerzeugung aus Braunkohle um 36% fiel, waren es bei der Steinkohle sogar 46%. Einen Anstieg gab es bei der Stromerzeugung aus Gaskraftwerken, was generell zu begrüßen ist, da diese viel flexibler als Kohle- und Atomkraftwerke sind und somit Schwankungen der Wind- und Solarenergie ausgleichen können, solange noch zu wenige Speichermöglichkeiten bestehen.

Nettostromerzeugung in Deutschland 2020 bis 17. Juni Nettostromerzeugung in Deutschland 2020 bis 17. Juni

Das Jahr 2020 zeigt einen Anteil von 55% Ökostrom in Deutschland

Die Energiewende - Ein deutscher Alleingang?

Den Befürwortern der Energiewende in Deutschland ist von Gegnern vielfach vorgeworfen worden, einen europäischen Alleingang zu betreiben. Die Daten sprechen aber eine ganz andere Sprache: Erneuerbare verdrängen europaweit fossile Brennstoffe. Wind- und Solarenergie haben im ersten Halbjahr 2020 in den EU-Staaten ähnliche Zuwachsraten vorzuweisen wie in Deutschland, bei der Photovoltaik sind sie sogar noch höher. Auch die Wasserkraft erreicht starke Zuwächse. In Deutschland ist das Potential dagegen weitgehend ausgeschöpft.

Der Ausbau ist weiterhin zu langsam.

Die Gründe für das gute erste Halbjahr sind weniger in energiepolitischen Entscheidungen zu sehen als in äußeren Umständen. Januar und Februar zeigten sich als sehr milde Wintermonate und ließen den Stromverbrauch sinken, besondern in Staaten, in denen Heizungen elektrisch betrieben werden. Ab März waren die Auswirkungen der Corona-Pandemie dann deutlich spürbar. Außerdem war der April bereits außergewöhnlich sommerlich. Es gilt deshalb, jetzt aus der Krise zu lernen und politisch die Rahmenbedingungen so zu setzen, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien beschleunigt, unnötige Stromverbrauche gesenkt und das Tempo beim Kohleausstieg angezogen wird.

Quelle: IWR, Fraunhofer ISE

Solar-Aufdachanlage und Windkraftanlagen - Energiewende in Deutschland Solar-Aufdachanlage und Windkraftanlagen - Energiewende in Deutschland

Photovoltaik und Windkraft sind weiterhin die Zugpferde der Energiewende in Deutschland und Europa

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Gutes erstes Halbjahr 2020 - Erneuerbare im AufwindDiese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

* Pflichtfelder

Weiter

Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Zurück

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Inhalt und Frequenz
Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

Beispiele bisheriger Newsletter

Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

Datenschutzhinweise und weitere Informationen
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter-Anbieter
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.