MenüZurück
Grüne Sachwerte in Bremen - ökologische Geldanlage seit 2012 Treugeber oder Kommanditist? Grüne Sachwerte hilft weiter.

Grüne Geldanlagen

Warum sich auch in schwierigen Zeiten eine Investition in erneuerbare Energien lohnt.

Grüne Geldanlagen Inflationsstabilität und Energieautonomie

Als wir uns an Neujahr 2022 ein frohes neues Jahr gewünscht haben, hatten wir vermutlich bessere Zukunftsaussichten im Sinn. Der russische Angriff auf die Ukraine hat uns alle erschüttert und die Hoffnung auf eine stabile Friedensordnung in Europa nachhaltig gestört. Seitdem hat sich auch der Energiesektor deutlich gewandelt. Schnell war nämlich klar, dass die westlichen Staaten die Ukraine so gut es geht unterstützten möchten, ohne selbst eine militärische Konfrontation mit der Russischen Föderation zu riskieren.

Das Mittel der Wahl sind deshalb Wirtschaftssanktionen vor allem gegen die Stützen der russischen Wirtschaft: Die Ausfuhr von Erdöl, Erdgas und Kohle. Dadurch steigen auch die Energiepreise hierzulande deutlich. Sachwert-Investitionen in erneuerbare Energien schützen effektiv vor der Inflation, da die Investitionsobjekte durch den Anstieg der Energiepreise profitieren.

Grüne Sachwerte Bremen - Team Grüne Sachwerte Bremen - Team

Grüne Sachwerte ist seit 10 Jahren ein zuverlässiger Partner im Bereich der grünen Geldanlagen und orientiert sich in seiner Arbeit an den ESG-Kriterien

Geopolitische Konfrontation mit Russland und ChinaErneuerbare Energien gefragter denn je

Die Sanktionen gegen Russland haben bisher leider in Moskau noch nicht zu einem Umdenken geführt, ihr Einfluss auf die auch vorher bereits hohen Energiepreise ist jedoch beträchtlich. Die Nachfrage nach Photovoltaikanlagen und Energieberatungen ist seit Kriegsbeginn förmlich explodiert.

Wegen des sich nun abzeichnenden Wegfall des russischen Erdgases als Brückentechnik hat das vom Bundeskabinett beschlossene Osterpaket den Fokus noch einmal stärker auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien gelegt. Durch den neuen Rückenwind, vor allem durch die Regierungsbeteiligung der Grünen, ist deshalb mit einem verstärkten Ausbau der Photovoltaik und Windkraft in den nächsten Jahren zu rechnen.

Probleme bereitet deshalb derzeit nicht so sehr die Nachfrage-, sondern eher die Angebotsseite der Erneuerbaren Energien. Grund dafür ist neben der hohen Nachfrage die strikte Null-Covid-Politik in der Volksrepublik China, welche die Lieferketten in der Solarbranche stört.

Wegen der anhaltenden Menschenrechtsverletzungen werden vermehrt Sanktionen gegen das Reich der Mitte nach US-Vorbild  diskutiert. Aufgrund der starken Position chinesischer Modulhersteller und ihrer Verwicklung in Zwangsarbeitsstrukturen beträfe das auch die Solarbranche. Die Europäische Kommission möchte deshalb den Wiederaufbau europäischer Produktionskapazitäten fördern.

Schreckgespenst Stagflation - Grund zur Vorsicht, aber kein Grund zur Panik

Durch steigende Energiepreise ähnelt die heutige gesamtwirtschaftliche Situation der Stagflation der siebziger Jahre. Wie damals sorgten äußere Umstände zum parallelen Auftreten von Stagnation und Inflation, einem sonst eher seltenen Phänomen. Die Zentralbanken stehen deshalb vor einem Zielkonflikt: Hohe Inflation ruft nach einer Erhöhung der Leitzinsen, Stagnation nach einer Fortführung der Niedrigzinspolitik.

Die EZB muss wohl deshalb Kompromisse eingehen, die weiterhin dazu führen, dass angesparte Bar-Vermögen im Wert abnehmen. Es ist deshalb weiterhin attraktiv, Geld vor allem in inflationsstabilere Sachwerte zu investieren, auch wenn hohe Energiekosten Kapital binden können, welches dann nicht mehr für Investitionen bereitstellt.

Europäische EnergieautonomieGrüne Geldanlagen sind ein Schlüssel zum Erfolg

Jede Investition ist risikobehaftet und beruht auf einer Vorstellung von zukünftiger Entwicklung. Aus europäischer Sicht kristallisiert sich dabei immer klarer heraus, wohin die Reise gehen soll: Energieautonomie durch mehr Erneuerbare Energien in den Sektoren Strom, Wärme und Verkehr, mehr Unabhängigkeit von Russland und China, verstärkte Zusammenarbeit im westlichen Bündnissystem.

Eigentlich hätte diese Zielsetzung aufgrund der Anforderungen zum Klimaschutz ohnehin bereits mit mehr Nachdruck verfolgt werden müssen. Die noch vor zehn Jahren global führende Solarbranche in Deutschland beweist zudem, dass auch eine inländische Produktion von Solarmodulen, Windkraftwerken und co. möglich ist, wenn die Rahmenbedingungen richtig gesetzt werden.

Grüne Sachwerte, 2012 gegründet, bietet ausschließlich ökologische Geldanlagen frei von Börsenschwankungen an. Viele unserer Produkte dienen der Refinanzierung bereits errichteter Wind- und Solarparks und sind deshalb von derzeitigen Lieferengpässen kaum betroffen. Bei Angeboten, die in die Entwicklung und den Bau neuer Projekte investieren, wird mit Augenmaß und Risikostreuung gearbeitet.

Durch die gewaltige Nachfrage nach erneuerbarer Energie finden diese gerade exzellente Marktbedingungen vor und sind deshalb für Anlegerinnen und Anleger attraktiv. Wegen der verschärften Klimaanforderungen und dem Ausfall Russlands als Energielieferanten sollte die Nachfrage zukünftig weiterhin hoch bleiben.

Das Firmenmotto von Grüne Sachwerte gilt deshalb gerade auch aus gesamteuropäischer Sicht mehr denn je: Energiewende machen wir gemeinsam!

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Grüne Geldanlagen - Warum sich auch in schwierigen Zeiten eine Investition in erneuerbare Energien lohnt.Diese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.

    Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Sie erhalten sowohl aktuelle Zeichnungsunterlagen sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch erweiterte ggf. später Informationen zu ergänzenden Produkten (sogenannte Produktnews) gemäß Ihres Interessenprofils. Es kann vorkommen, dass wir diese Produktnews mit unserem Newsletter-Anbieter verschicken, wobei Öffnungs- und Klickraten gespeichert, gemessen und ausgewertet werden. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Sie können der Zusendung jederzeit formlos widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        April 2022: April 2022: Mit Wind und Solar raus aus fossiler Abhängigkeit

        Februar 2022: Neu: Trinkwasser und Klimaschutz / Wind-Repowering / Solar-Projektierung

        November 2021: Neu: Katjes Greenfood / Wattner 10 endet zum 2.12.21 / Kohle-Aus 2030 / Neues Thema Ernährung

        September 2021: Neu: E-Mobilität Geldanlage / Bundestagswahl ist Klimawahl

        Juli 2021: Steigende Strompreise – jetzt grün investieren / Film Grüne Sachwerte

        Mai 2021: Klimaschutz ist Grundrecht / neue Solar- und Windinvestments / neue Mitarbeiter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.