MenüZurück
EU-Taxonomie Nachhaltigkeit EU-Taxonomie Nachhaltigkeit

Kommentar zur neuen EU-Taxonomie Anpassung

von Grüne Sachwerte Mitarbeiter Steffen Holzfuß

Der Green Deal – Hochmut kommt vor dem Fall

Der Europäische Green Deal sollte ein Meilenstein in der Geschichte der Europäischen Union werden. Nicht ohne Grund sprach die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Rahmen seiner Veröffentlichung vom europäischen „Mann auf dem Mond“ Moment. Ein klimaneutrales Europa zum Jahr 2050, sowie eine Emissionsreduzierung vom 55% zum Jahr 2030 (im Vergleich zu 1990) wurden als die Hauptziele des Green Deals beworben. Hierfür, so die Präsidentin, müsse die private Hand finanziell in die Pflicht genommen werden. Bis 2030 wolle man so etwa 500 Milliarden Euro an Investitionsmitteln mobilisieren. Weitere 500 Milliarden Euro sollen ferner durch die öffentliche Hand beigesteuert werden. Um privates Kapital in dem erforderlichen Ausmaß zu mobilisieren, wurde u.a. die Einführung einer EU-Taxonomie Verordnung beschlossen. Diese soll mit den Jahren zu einem Maßnahmenkatalog, der alle wirtschaftlichen Tätigkeiten mit einem positiven Einfluss auf die Ziele des EGD enthält, heranreifen. Am Ende soll ein europaweites Gütesiegel für nachhaltige wirtschaftliche Aktivitäten entstehen. Wichtig sei hier vor allem, das Risiko für „Greenwashing“ zu verringern, indem AnlegerInnen bei der Identifikation nachhaltiger Geldanlagen unterstützt werden. Zudem wolle man das Kapital einiger institutioneller Investoren, wie z.B. Stiftungen, die in Ihren Tätigkeiten oftmals auf sozial-ökologische Investments limitiert sind, in nachhaltige Projekte leiten.

Atomkraft für Frankreich – fossiles Gas für Deutschland

Doch durch den jüngsten delegierten Akt der EU-Kommission dürfte dieses Ziel wohl erstmal in die Ferne gerückt sein. Denn was im Vorfeld bereits von Seiten der Befürworter einer strengen Taxonomie befürchtet wurde, ist nun Realität: die Energieträger Atomkraft und Gas werden als nachhaltig eingestuft, und somit in die EU-Taxonomie aufgenommen. Ein Schlag ins Gesicht für jene, die auf eine umfassende und konsequente Mobilisierung privaten Kapitals für Grüne Investitionen gehofft hatten.

Ökorenta Solarpark Burhafe - Solaranlage mit PPA in Ostfriesland Ökorenta Solarpark Burhafe - Solaranlage mit PPA in Ostfriesland

Sollten eigentlich im Fokus der EU-Taxonomie stehen: Wind- und PV-Anlagen (im Bild: Solarpark Burhafe in Ostfriesland)

Was diese Entscheidung real bedeutet, lässt sich bereits an den beinahe zeitgleich verkündeten Nachrichten aus Frankreich ablesen. Hier gab der Französische Präsident Emmanuel Macron vor kurzem die Planung von 14 neuen Atomkraftwerken bekannt. Durch die EU-Taxonomie werden diese Projekte allesamt als nachhaltig eingestuft, wodurch die Finanzierung deutlich vereinfacht werden dürfte. Doch nicht nur beim Bau neuer AKWs dürfte Frankreich, dessen Strommix zu 70% aus Atomstrom besteht, von den jüngsten Anpassungen der Taxonomie profitieren. Das französische „AKW Flamanville“, dass sich bereits seit 15 Jahren in der Bauphase befindet, benötigt beispielsweise dringend weitere Investitionsmittel, da sich die ursprünglich kalkulierten Baukosten seit Baubeginn etwa verdreifacht haben. Ebenfalls auf dem Zahnfleisch geht das französische Energieunternehmen EDF, mit Schulden in Höhe von 42 Milliarden Euro. Deutsche Gasprojekte wie Nord-Stream 2 dürften ebenso durch die neue Anpassung der Taxonomie profitieren. Es besteht daher die reelle Gefahr, dass ein großer Teil der vom Green Deal mobilisierten Investitionssummen den wirklich nachhaltigen Projekten, wie bspw. Wind- und Solarparks, entzogen wird. Insbesondere das nicht offenlegungspflichtige Sondervermögen von Banken, Versicherungen und Pensionskassen könnte für solche Zwecke verwendet werden. Die Geldgeber können hier behaupten, in durch die Taxonomie gelabelte Projekte zu investieren, ohne dabei offenlegen zu müssen, welche Projekte konkret begünstigt sind.

Steffen Holzfuß, Mitarbeiter bei Grüne Sachwerte:„Es kann nicht sein, dass der ökologische impact eines groß-angekündigten Projektes wie des European Green Deals nun in späterer Instanz doch noch verwässert wird, und zwar durch jene, die sich im Zuge seiner Präsentation noch mit den Lorbeeren geschmückt haben.“

European Green Deal in Gefahr

Eine Umsetzung der geplanten neuen Regelungen muss daher unbedingt verhindert werden. Es kann nicht sein, dass der ökologische impact eines groß-angekündigten Projektes wie des European Green Deals nun in späterer Instanz doch noch verwässert wird, und zwar durch jene, die sich im Zuge seiner Präsentation noch mit den Lorbeeren geschmückt haben. Sollte die Änderung der Taxonomie bestand behalten, so wird sich das Vertrauen all jener, die sich seit Jahren für eine konsequente und gerechte Energiewende einsetzen, gegenüber den politischen Entscheidungsträgern, weiter verschlechtern.

 

 

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.

    Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Sie erhalten sowohl aktuelle Zeichnungsunterlagen sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch erweiterte ggf. später Informationen zu ergänzenden Produkten (sogenannte Produktnews) gemäß Ihres Interessenprofils. Es kann vorkommen, dass wir diese Produktnews mit unserem Newsletter-Anbieter verschicken, wobei Öffnungs- und Klickraten gespeichert, gemessen und ausgewertet werden. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Sie können der Zusendung jederzeit formlos widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        April 2022: April 2022: Mit Wind und Solar raus aus fossiler Abhängigkeit

        Februar 2022: Neu: Trinkwasser und Klimaschutz / Wind-Repowering / Solar-Projektierung

        November 2021: Neu: Katjes Greenfood / Wattner 10 endet zum 2.12.21 / Kohle-Aus 2030 / Neues Thema Ernährung

        September 2021: Neu: E-Mobilität Geldanlage / Bundestagswahl ist Klimawahl

        Juli 2021: Steigende Strompreise – jetzt grün investieren / Film Grüne Sachwerte

        Mai 2021: Klimaschutz ist Grundrecht / neue Solar- und Windinvestments / neue Mitarbeiter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.