MenüZurück
Erneuerbare Energien - Rekordjahr für Ökostrom in Deutschland Erneuerbare Energien - Rekordjahr für Ökostrom in Deutschland

Erneuerbare Energien 2017 mit Rekordjahr

38% Ökostromanteil in Deutschland

Erneuerbare Energien 2017 mit Rekordjahr in Deutschland - Klimaziele werden jedoch verfehlt

18. Januar 2018: In absoluten Zahlen war das Jahr 2017 ein Rekordjahr für Erneuerbare Energien. So wurde mehr Ökostrom produziert als jemals zuvor in Deutschland – und doch nahm der Ausstoß von Kohlendioxid nicht ab. Sollte die neue Bundesregierung nicht massiv gegensteuern, so werden die deutschen Klimaziele für 2020 deutlich verfehlt: Einer der Hauptgründe ist nach wie vor die Braunkohleverstromung, die durch den Ausbau der Erneuerbaren schon heute deutlich reduziert werden könnte.

Ökostromanteil bei 38% - Wind legt stark zu

05.09.2018:

In den letzten Jahren war die Windkraft bereits stark ausgebaut worden, der Zubau im Onshore-Sektor lag 2016 und wohl auch 2017 zwischen 4 und 5 Gigawatt. Allerdings waren die letzten Windjahre eher schwach. Mit einem nach bisherigen Zahlen wieder besseren Windjahr 2017, und insbesondere einem sehr windstarken Herbst konnte insbesondere die Windkraft zu dem Ökostromrekord von 38% beitragen: So produzierten allein die über 27.000 Windkraftanlagen im vergangenen Jahr 18,8 Prozent des deutschen Stroms. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr betrug dabei – durch Ausbau und stärkeren Wind – betrug dabei rund 33%.

Biomasse und Wasserkraft übernehmen Grundlast

Im Zuge des Atomausstieges wurden in den vergangenen Jahren seit 2011 bereits zehn deutsche Atomkraftwerke abgeschaltet. Die sogenannte Grundlast der Energieproduktion kann dafür inzwischen von der Biomasse übernommen werden, die mittlerweile einen Anteil von 8,7% an der Stromproduktion hat. Ebenfalls grundlastfähig ist die Wasserkraft mit 4% Produktionsanteil. Durch eine Erhöhung der Anteile von Biomasse und (nur bedingt möglich) der Wasserkraft kann somit auch die Grundlastfähigkeit der Erneuerbaren Energien erhöht werden. Im Zuge des Ausbaus der stark schwankenden Produktion von Wind- und Solarstrom werden Biogas- und Biomasseanlagen allerdings eher zum flexiblen Ausgleich benötigt werden, da sie generell speicherfähig sind.

Erneuerbare Energien - Rekordjahr für Ökostrom in Deutschland Erneuerbare Energien - Rekordjahr für Ökostrom in Deutschland

Das Jahr 2017 war ein Rekordjahr für Ökostrom. Erneuerbare Energien haben durch Ausbau und Wetter bedingt mehr grünen Strom produziert als je zuvor in Deutschland. Windstrom entsteht auch Nachts, während Photovoltaik tagsüber zum Stromangebot beiträgt.

Anteil Solarstrom an Erneuerbaren Energien 2017 gleichbleibend

Die Photovoltaik, die in Deutschland aktuell einen Anteil von 7% an der Stromproduktion hat, könnte schnell und günstig ausgebaut werden – durch die politisch gewollte Beschränkung des Zubaus konnten in 2017 aber nur 2% mehr an Solarstrom produziert werden. Die „Ausbauziele“ der Bundesregierung wurden zuletzt mehrfach unterschritten, obwohl neue Freiflächenanlagen inzwischen Strom für rund 7 Cent/kWh produzieren können.

Erneuerbare Energien - Rekordjahr für Ökostrom in Deutschland Erneuerbare Energien - Rekordjahr für Ökostrom in Deutschland

Auch Biogas und Biomasse haben einen wesentlichen Anteil am Ökostrom in Deutschland. Zudem ist die Energie speicherbar und bei Bedarf abrufbar - ein wichtiger Aspekt für die Energiewende, wenn Wind- und Solarstrom stark schwankt.

So stark der Zuwachs beim Ökostrom, so traurig allerdings die Klimabilanz: Der Ausstoß an Kohlendioxid hat sich auch 2017 nicht verringert, im dritten Jahr in Folge. „Der gegenwärtige Trend läuft darauf hinaus, dass Deutschland im Jahr 2020 seine Emissionen nur um 30 Prozent statt wie geplant um 40 Prozent gegenüber 1990 vermindert“, sagt Dr. Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende. Denn während die Erneuerbaren Energien im Stromsektor vorankommen, ist dies in den Bereichen Wärme und Verkehr nicht der Fall. Zudem hat der Ausstieg aus der Braunkohle noch keine Fahrt aufgenommen.

Problem Braunkohle: Externe Kosten zahlen alle

Besonders günstig ist für die Energiekonzerne die Stromerzeugung mit Braunkohle. „Braunkohle wird ja direkt neben dem Kraftwerk gefördert und dann verbrannt, das macht sie günstig“, so Christoph Podewils von Agora Energiewende. Nach den Berechnungen des Berliner Thinktanks lässt sich Strom in Braunkohlekraftwerken bereits ab 1,1 Cent pro kWh erzeugen und so entsprechend Geld verdienen. Emissionen aus der Kohlekraft schädigen die Gesundheit und das Klima. Laut Umweltbundesamt (UBA) verursacht Strom aus Braunkohle durch Klimaveränderungen und Luftverschmutzung Kosten von durchschnittlich 19,6 Cent pro kWh und aus Steinkohle noch 16,6 Cent/kWh. Diese sogenannten externen Kosten werden allerdings von den Kraftwerksbetreibern nicht bezahlt.

Quelle: Deutsche Welle, SonneWindWaerme.de, Agora Energiewende, Fraunhofer ISE, Grüne Sachwerte

Kohlekraft - Kohleausstieg dringend nötig: Zerstörte Landschaft, zerstörtes Klima. Kohlekraft - Kohleausstieg dringend nötig: Zerstörte Landschaft, zerstörtes Klima.

Während Strom aus Photovoltaik und Wind immer günstiger werden, zerstört die Kohlekraft das globale Klima. Wie schnell können wir aus fossilen Energien aussteigen?

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Erneuerbare Energien 2017 mit Rekordjahr in DeutschlandDiese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

* Pflichtfelder

Weiter

Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Zurück

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Inhalt und Frequenz
Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

Beispiele bisheriger Newsletter

Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

Datenschutzhinweise und weitere Informationen
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter-Anbieter
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.