Login
MenüZurück

Ein halbfauler Kompromiss

Was die Einigung zum KTF für die Energiewende bedeutet

Eine differenzierte Betrachtung ist notwendig

ein Meinungsbeitrag von Phillipp John, 19.12.2023

Es hätte schlimmer kommen können. Aber deshalb ist es noch lange nicht gut. Als sich vergangene Woche die drei Ampelpartner verständigten, sah es zunächst so aus, als ob in einer schwierigen Konstellation eine tragfähige Lösung gefunden wurde. Eine Lösung, die an der Sache orientiert ist.

Mit ein wenig Abstand fällt die Bewertung jedoch zumindest im Hinblick auf die Energiepolitik durchwachsen aus.

 

Bei Grüne Sachwerte wird oft kontrovers diskutiert. Aber Ziel sind sich alle einig - die Energiewende muss gelingen!

Gute und schlechte Nachrichten

Good News – Keine Verschlechterungen bei der Einspeisevergütung

Nach allem, was bisher bekannt ist, wird es keine Verschlechterungen beim EEG geben. Dies gibt Hoffnung, dass der eingeschlagene Weg des beschleunigten Ausbaus erneuerbarer Erzeugungskapazitäten weiter beschritten wird. Der schnelle Ausbau von Solarparks und Solar-Aufdachanlagen (Rekordjahr 2023!) kann weitergehen, und auch für einen beschleunigten Ausbau der Windkraft sehen wir keine Hürden.

 

Bad News – Wie geht es weiter mit der deutschen Solarindustrie?

Der Wiederaufbau einer eigenen, international wettbewerbsfähigen Solarindustrie verzögert sich. Eigentlich war es das erklärte Ziel dieser Bundesregierung, die ehemals prosperierende und in der Folge „vertriebene“ (Stichwort: Sonnensteuer) Solarindustrie wieder nach Deutschland zu holen. Ein Vorhaben, das auch unter dem Aspekt der Verringerung strategischer Abhängigkeiten, bedeutsam ist. Nun sieht es so aus, als ob bei der Förderung zum Aufbau entsprechender Produktionskapazitäten gespart werden soll. Allerdings scheint hier das letzte Wort noch nicht gesprochen zu sein – wir bleiben am Ball!

Netzentgelte – Steuerzuschuss entfällt

Eigentlich war es angedacht, dass die Netzentgelte ab 2024 stabilisiert werden sollten, mit jährlich 5,5 Milliarden Euro. Dazu wird es nun nicht kommen.

Das ist tatsächlich eine sehr schlechte Nachricht für die Energiewende, denn insbesondere für die im Vergleich zur Wende im Strommarkt zarten Pflänzchen „Mobilitätswende“ und „Wärmewende“ sind verlässlich niedrige Strompreise von entscheidender Bedeutung. Neben der finanziellen Auswirkung – Strom verteuert sich dadurch nächstes Jahr um 3-4 Cent pro kWh – ist hier tatsächlich vor allem das „Signal“ (ein nach Einschätzung des Autors völlig überstrapazierter Begriff im politischen Diskurs) wichtig.

Wer sich heute ein E-Auto oder eine Wärmepumpe kauft, erwartet von der Politik, dass der eingeschlagene Kurs beibehalten wird. Das Risiko unerwarteter Preissprünge, die sich auf die Investitionsentscheidung auswirken, sollte gering bleiben. Wenn die Politik selbst hier zum Risiko wird und Preissprünge verantwortet, ist das maximal ärgerlich. Wärmepumpenstrom sollte maximal 2,5-mal teurer als fossile Brennstoffe sein – sonst geht die Kalkulation für Wärmepumpenbetreiber nicht auf.

Förderung von Elektroautos

Wachstum Elektromarkt Wachstum Elektromarkt

Viele Hersteller kündigen an, den Entfall der E-Auto Prämie zunächst kompensieren zu wollen. Ob die Mobilitätswende ausgebremst wird bleibt abzuwarten.

Man kann lange darüber diskutieren, ob der Käufer eines Tesla Model Y den Empfang von 4.500 Euro Elektroprämie wirklich nötig hat. Jeder Euro, den der Staat ausgibt, fehlt an anderer Stelle. So gesehen gäbe es vermutlich zielgenauere Maßnahmen, um die Mobilitätswende nachhaltig zu befördern.

Aber das Aussetzen der Prämie über Nacht ist aus einem anderen Grund problematisch: Auch hier wird den Menschen das Signal gegeben, dass im Zweifelsfall nichts sicher ist. Man hätte die Prämie sukzessive absenken können, man hätte zur Gegenfinanzierung die Dieselsubvention absenken können oder man hätte auch die Prämie auslaufen lassen können – aber doch nicht kurzfristig über Nacht, wenn die Investitionsentscheidung von E-Auto Käufern bereits getroffen wurde. Das ist – nochmal – ärgerlich.

GebäudesanierungWesentliche Verbesserungen bei der Förderung gesichert

Nach dem, was bisher bekannt ist, kommt es im Bereich der Gebäudesanierung zu keinen größeren Überraschungen. Die neue Heizungsförderung, wie sie bisher in ihren Eckpunkten vom Bundestag verabschiedet wurde, scheint im Jahr 2024 zu kommen – und wird insbesondere für einkommensschwache Haushalte wesentliche Verbesserungen beinhalten.

Allerdings wurde die Förderung der vorab sinnvollerweise durchzuführenden Energieberatung im Rahmen eines Sanierungsfahrplans ebenfalls von heute auf morgen gestoppt. Und wie es hier weitergeht, ist bisher unklar.

 

Man kann nur hoffen, dass hier schnell Klarheit geschaffen wird. Das politische Kapital, dass im Zusammenhang mit der chaotischen Kommunikation – des insgesamt gelungenen – Heizungsgesetzes zerbrochen wurde, ist leider aufgebraucht. No more drama! Bitte.

Es bleibt zu hoffen, dass die Regierung zu neuer Kraft findet. Verlässlichkeit ist leider auf der Strecke geblieben, politisches Kapital wurde verspielt und inhaltlich wäre es besser gegangen. Dennoch: Es hätte schlimmer kommen können und zum Jahresende kommen zumindest aus dem Stromsektor, dem Vorzeigesektor der Energiewende, auch sehr positive Nachrichten.

Gute Nachrichten zum JahresendeErneuerbare in 2023 über 50%

Zu über 50% wurde der Stromverbrauch des Jahres 2023 mit Erneuerbaren Energien gedeckt. Damit bleibt das rasante Wachstum der vergangenen Jahre ungebrochen, nachdem Deutschland 2021 bei 41% und 2022 bei 46% lag. Insbesondere die Stromerzeugung aus Windkraft war um 10% höher als im Vorjahr, während die Solarenergie aufgrund des deutlich sonnenärmeren Wetters nahezu unverändert zum Vorjahr blieb (trotz des starken Ausbaus). Ein Jahr 2024 mit normalem Aufkommen an Sonnenstunden müsste somit unweigerlich zu neuen Rekorden bei dem Anteil an Solarstrom führen.

Das ist eine sehr gute Nachricht und macht Hoffnung, da die Stromgestehungskosten von Wind- und Solarenergie deutlich geringer sind als bei fossiler – und übrigens auch bei nuklearer – Energieerzeugung. Dadurch, dass die Verdrängung fossil und nuklear erzeugten Stroms aus den Netzen ungehindert voranschreitet, könnten auch die Strompreise mittelfristig wieder sinken.

2023: Das Jahr, in dem Deutschland die letzten Atomkraftwerke abschaltete.
Keine Versorgungsengpässe und günstige Gestehungskosten. So darf es bleiben - der Dank gilt den Erneuerbaren Energien!

Quelle: energy-charts.info; abgerufen am 19.12.23

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.

    Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Sie erhalten sowohl aktuelle Zeichnungsunterlagen sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch erweiterte ggf. später Informationen zu ergänzenden Produkten (sogenannte Produktnews) gemäß Ihres Interessenprofils. Es kann vorkommen, dass wir diese Produktnews mit unserem Newsletter-Anbieter verschicken, wobei Öffnungs- und Klickraten gespeichert, gemessen und ausgewertet werden. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Sie können der Zusendung jederzeit formlos widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        Dezember 2023: Neue Solar-Bürgerbeteiligungen / 4 Investments enden 31.12.

        September 2023: Neu: Agrar-Solar / Crowd-Invest / Green Equity

        April 2023: Ende der Atomkraft – Jetzt Solar- und Windausbau finanzieren

        Dezember 2022: Solar- und Windinvestments + E-Mobilität zum Jahresende

        Oktober 2022: Solar- und Windinvestments in dynamischen Umfeld

        April 2022: April 2022: Mit Wind und Solar raus aus fossiler Abhängigkeit

        Februar 2022: Neu: Trinkwasser und Klimaschutz / Wind-Repowering / Solar-Projektierung

        November 2021: Neu: Katjes Greenfood / Wattner 10 endet zum 2.12.21 / Kohle-Aus 2030 / Neues Thema Ernährung

        September 2021: Neu: E-Mobilität Geldanlage / Bundestagswahl ist Klimawahl

        Juli 2021: Steigende Strompreise – jetzt grün investieren / Film Grüne Sachwerte

        Mai 2021: Klimaschutz ist Grundrecht / neue Solar- und Windinvestments / neue Mitarbeiter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Brevo bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.

        Login-Bereich 1

        Mit dem untenstehenden Link können Sie über Ihr Investorenprofil auf die folgenden Projekte zugreifen:

        • HEP Solar Portfolio 2
        • HEP Solar Green Energy Impact Fund 1
        • Katjesgreenfood
        • 4e gruenstromen
        • Ökorenta Erneuerbare Energien 11-14
        • Ökorenta Infrastruktur 13E
        • Wattner SunAsset 10
        Zum Login

        Login-Bereich 2

        Mit dem untenstehenden Link können Sie über Ihr Investorenprofil auf die folgenden Projekte zugreifen:

        • OEKOGENO Bürgerbeteiligung Pfaffenthaler Hof
        • CAV Solarzins 1
        • Next2Sun Agrar-Solarpark Epfendorf
        •  Agri-Solarpark Löffingen

        Da es sich um eine neue Digital-Plattform bei Grüne Sachwerte handelt, müssen Sie sich auch als Altkunde/-in bitte nochmals einmalig neu registrieren – vielen Dank.

        Zum Login