MenüZurück

EEG-Novelle 2021

Kein Durchbruch, sondern wieder neue Hürden

Die EEG-Novelle 2021 ...und täglich grüßt das Murmeltier

16. Oktober 2020: Über die Energiepolitik der großen Koalition in Berlin zu sprechen erinnert immer weniger an ein galoppierendes Pferd, sondern immer mehr an ein träges Murmeltier. Der Fantasie, den Ausbau der Erneuerbaren zu stoppen, scheinen dabei keine Grenzen gesetzt zu sein. Auch dass die EEG-Novelle 2021 voraussichtlich gegen Europarecht verstößt, mag nach dem Desaster der Ausländermaut für PKWs die Gemüter kaum noch zu erhitzen. Wer dagegen gehofft hat, dass die Bundesregierung nach ihrem geschlossenen Handeln in der Corona-Pandemie nun auch im Klimaschutz durchgreifen wird, ist wieder mal enttäuscht worden.

Klimapolitik der Bundesregierung ist weiterhin völlig unzureichend!

Der Umgang der Bundesregierung mit dem Zivilisationsthema Klimawandel ist von erschreckender Fahrlässigkeit geprägt und bleibt dabei auch weit hinter dem europäischen Konsens zurück. Alles in allem scheint das Kalkül von Union und SPD zu sein, die nächsten Bundestagswahlen auch ohne Einsatz für erneuerbare Energien irgendwie gewinnen zu können. Nicht nur aus ethischer Sicht besonders für die Sozialdemokraten ein mehr als fragwürdiges Vorhaben.

EEG-Novelle 2021 - Hans-Josef Fell, Gründer des EEG EEG-Novelle 2021 - Hans-Josef Fell, Gründer des EEG

Auch Hans-Josef Fell als einer der Väter des EEGs kritisiert die EEG-Novelle 2021 scharf.

Europarechtlich umstrittenDie Eckpunkte der EEG-Novelle 2021

EEG-Novelle 2021 - Die Bundesregierung setzt wieder einmal neue Hürden, anstatt die Kraft der Erneuerbaren zu entfesseln. EEG-Novelle 2021 - Die Bundesregierung setzt wieder einmal neue Hürden, anstatt die Kraft der Erneuerbaren zu entfesseln.

Was bringt die EEG-Novelle 2021 für Windkraft, Photovoltaik und Co.?

In Tradition zum Klimaabkommen von Paris soll Deutschland bis 2050 seinen Strom CO2-neutral erzeugen. Ein Zwischenziel sind die bis 2030 anvisierten 65%. Derzeit sind es circa 40%. Ob die in der EEG-Novelle festgelegten Ausschreibungsmengen (Wind an Land: 2,9 – 5,8 GW; Photovoltaik 1,95 – 2,15 GW; Biomasse 0,5 GW) vor allem in Bezug auf die sogenannte Sektorenkopplung von Strom, Wärme und Verkehr ausreichen werden, darf mit Recht bezweifelt werden. Genauso ob die Ziele des Pariser Klimaabkommen so erreicht werden können.

Kein tragfähiges Anschlusskonzept nach 20 Jahren EEG

Ein wichtiger Punkt war daneben der Umgang mit „ausgeförderten“ Anlagen, die direkt nach Inkrafttreten des EEGs im Jahr 2000 ans Netz gingen und zum Jahresende 2020 aus der Vergütung fallen werden. Für diese hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, den Strom zu Marktkonditionen an den Netzbetreiber zu veräußern. Die darauf anfallenden Vermarktungskosten würden zwar beim Einbau eines intelligenten Messsystems verringert werden, jedoch ist dieses für Besitzer von Kleinanlagen meist nicht wirtschaftlich. Die bereits seit langem beschworene Gefahr, dass noch funktionierte aber ausgeförderte Solaranlagen abgebaut werden müssen, besteht also weiterhin fort.

Kommt der blaue Brief aus Brüssel?Dezentralität - In Deutschland nicht gewollt

Der größte Hemmschuh der Novelle ist dagegen im Bereich des Eigenverbrauchs zu finden. Für Besitzer von Photovoltaikanlagen über 20 kW wird weiterhin eine 40%-EEG-Umlage auf Eigenverbrauch fällig (sogenannte „Sonnensteuer“). Den Pionieren der Photovoltaik, die ausgeförderte Anlagen betreiben, wird dazu nicht einmal dieses Privileg einer ohnehin fragwürdigen Abgabe gewährt. Ebenso bedenklich ist die Einführung einer verpflichtenden Ausschreibung für Aufdach-Solaranlagen über 500 kWp.

Sektorenkopplung mit Eigenverbrauch? Nicht mit der EEG-Novelle 2021!

Analog zum Vorgehen bei der Windkraft an Land und den Freiflächen-Photovoltaikanlagen wird damit ein weiterer Bereich bürokratisiert. Es steht zu befürchten, dass der Ausbau besonders großer Solaranlagen hinter den Erwartungen zurück bleiben wird. Darüber hinaus dürfen Anlagen dieser Größe keinen Eigenverbrauch betreiben. Hiermit wird besonders mittelständischen Unternehmen, die selbst erzeugten Strom für Wärmepumpen oder Elektrofahrzeuge nutzen möchten, ein weiteres Hindernis aufgestellt. Die aktuell vom Bundeswirtschaftsministerium vorgestellte EEG-Novelle 2021 ist somit insgesamt das Gegenteil von zukunftsorientiertem Handeln – und dabei hätten die Erneuerbaren Energien das Zeug, in der Corona-geplagten deutschen Wirtschaft neuen Schwung zu entfachen.

 

Trotz der schon zu erwartenden Probleme ist es dennoch erstaunlich, dass die große Koalition sich mit ihren neuen Beschränkungen zum Eigenverbrauch klar gegen europarechtliche Vorgaben stellt. Ein vom Bundesverband Solarwirtschaft in Auftrag gegebenes Gutachten ergab, dass die Regelungen der EEG-Novelle 2021 zum Thema Eigenverbrauch gegen die EU-Richtlinie 2018/2001 verstoßen, welche es Menschen erleichtern soll, Strom selbst zu verbrauchen und mit anderen zu teilen.

Hoffnung Bundestagswahl 2021?

Die Hoffnung besteht also, dass die Europäische Union im Sinne des Klimaschutzes Änderungen am Gesetz erzwingen wird, wobei hierbei ein langer Rechtsstreit droht. Allerdings könnte der Bundesrat, welcher dem Gesetz möglicherweise zustimmen muss und in dem Union und SPD allein über keine Mehrheiten verfügen, das Gesetz doch noch erfolgreich modifizieren. Vielleicht gibt die nahende Bundestagswahl dem ein oder anderen in Berlin diesbezüglich noch etwas zu denken. Bis dahin sind vor allem die Bürger gefragt, sich für die Energiewende einzusetzen und selbst zu investieren.

Quelle: Wattner, Bündnis Bürgerenergie, pv-Magazine

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Täglich grüßt das Murmeltier - Die EEG-Novelle 2021Diese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

* Pflichtfelder

Weiter

Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Zurück

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Inhalt und Frequenz
Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

Beispiele bisheriger Newsletter

Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

Datenschutzhinweise und weitere Informationen
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter-Anbieter
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.