MenüZurück
Bepreisung von CO2 Emissionen - Besteuerung Bepreisung von CO2 Emissionen - Besteuerung

Studie des deutschen Instituts für Wirtschaft

Kohle- und Atomaussteig auch ohne russisches Gas möglich

Das Deutsche Institut für Wirtschaft (DIW) aus Berlin rechnet Szenarien Alternativen zu Russlands fossilen Brennstoffen kurzfristig gesucht - Kohleausstieg 2030 nicht in Gefahr

06.05.2022 – Ein Beitrag von Henrik Steinert, Projektleiter bei Grüne Sachwerte:

Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine im Februar dieses Jahres hat sich die energiepolitische Ausrichtung der Europäischen Union deutlich geändert. War bisher vor allem die Russische Föderation als Hauptlieferant für Erdgas, das zurecht als Brückentechnik hin zu einer regenerativen Energieversorgung gilt, eingeplant, muss der Weg in die grüne Zukunft nun neu ausgelotet werden.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin, größtes seiner Art, hat in den letzten Wochen mehrere Szenarien durchgerechnet und kommt zum Schluss, dass die Energieversorgung in Deutschland sowohl kurz– als auch mittelfristig gesichert werden kann, wenn Russland als Zuliefererland wegfällt oder durch ein Einfuhrembargo belegt wird. Weder die Stilllegung der letzten Atommeiler Ende dieses Jahres noch der geplante Kohleausstieg für 2030 müssen hierfür verschoben werden.

Szenario 2030: Kohle- und Atomausstieg sind vollbracht. Das restliche Erdgas stammt nicht, wie bisher häufig vorgesehen, aus Russland, sondern wird durch andere Zuliefererländer ersetzt.

Link zur Studie: DIW aktuell Nr. 84

Kurzfristig bis 2023 und langfristig bis 2030: So ersetzt die Bundesrepublik die Einfuhren aus Russland

Vor allem für die Bundesrepublik ist Russland derzeit ein wichtiges Zulieferland. Neben Erdgas stammen auch rund 60% der deutschen Steinkohleeinfuhren aus dem größten Flächenstaat der Welt. Vor allem mittelfristig gilt es, ganz auf Kohleverstromung zu verzichten und durch Ökostrom zu ersetzen. Die im Osterpaket der Bundesregierung festgelegten Ausbauziele für Erneuerbare Energien auf 80% der Stromproduktion bis 2030 und 100% bis 2035 müssen deshalb auf jeden Fall eingehalten werden.

Ausbauziele der Erneuerbaren im Osterpaket der Bundesregierung sind unbedingt einzuhalten

Die aus Russland stammende Kohle kann kurzfristig durch andere Zuliefererstaaten gedeckt werden, wobei hierbei darauf zu achten ist, keine neuen Abhängigkeiten entstehen zu lassen. Das mit Abstand größte Förderland für Steinkohle ist zum Beispiel Russlands Verbündeter China, welcher die geförderten Mengen aber hauptsächlich selbst verfeuert und deshalb zum weltweit größten CO2-Emittenten aufgestiegen ist.

Eine weitere Herausforderung ist auf jeden Fall der Wegfall der Brückentechnik Erdgas, für das Russland bekanntlich der Hauptlieferant mehrerer europäischer Staaten ist. Das russische Erdgas kann nicht sofort vollständig, sondern nur teilweise durch anderes ersetzt werden, wobei auch hier problematische Zulieferer wie Katar zur Verfügung stehen.

Besonders klimaschädlich, aber kurzfristig notwendig: Braunkohle aus Deutschland muss für die russische Kohle einspringen

Bis zu einer Umstellung aller drei Sektoren -Wärme, Strom und Verkehr– auf regenerative Energieträger müssen deshalb Kohlekraftwerke die Brückenfunktion kurzfristig übernehmen. Neben Steinkohle betrifft das auch die besonders klimaschädliche Braunkohle, die hauptsächlich aus inländischer Produktion stammt. Falls der Ausbau der Erneuerbaren wie im Osterpaket angedacht anzieht, ist dies jedoch zum Glück nur in diesem und im nächsten Jahr notwendig.

Quellen: DIW, Umweltbundesamt

Henrik Steinert, Projektleiter bei Grüne Sachwerte:„Erneuerbare Energien sind der Schlüssel für europäische Energieautonomie. Für mehr Klimaschutz und Unabhängigkeit von Despoten weltweit.
Die EU sollte dabei auch unter dem Aspekt pandemiebedingt gestörter Lieferketten verstärkt eigene Produktionskapazitäten für Wind und Solar mit aufbauen.
Hierzu braucht es Menschen, die mit ihren Investitionen einen Unterscheid machen wollen und vorangehen.“

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

DIW: Atom- und Kohleausstieg auch ohne russisches Erdgas gesichertDiese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.

    Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Sie erhalten sowohl aktuelle Zeichnungsunterlagen sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch erweiterte ggf. später Informationen zu ergänzenden Produkten (sogenannte Produktnews) gemäß Ihres Interessenprofils. Es kann vorkommen, dass wir diese Produktnews mit unserem Newsletter-Anbieter verschicken, wobei Öffnungs- und Klickraten gespeichert, gemessen und ausgewertet werden. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Sie können der Zusendung jederzeit formlos widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        April 2022: April 2022: Mit Wind und Solar raus aus fossiler Abhängigkeit

        Februar 2022: Neu: Trinkwasser und Klimaschutz / Wind-Repowering / Solar-Projektierung

        November 2021: Neu: Katjes Greenfood / Wattner 10 endet zum 2.12.21 / Kohle-Aus 2030 / Neues Thema Ernährung

        September 2021: Neu: E-Mobilität Geldanlage / Bundestagswahl ist Klimawahl

        Juli 2021: Steigende Strompreise – jetzt grün investieren / Film Grüne Sachwerte

        Mai 2021: Klimaschutz ist Grundrecht / neue Solar- und Windinvestments / neue Mitarbeiter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.