MenüZurück
Grüne Sachwerte Bremen Team - Sandra Horling, Henrik Steinert, Michael Horling Grüne Sachwerte Bremen Team - Sandra Horling, Henrik Steinert, Michael Horling

Corona-Krise - grüne Finanzexperten erläutern Auswirkungen auf ihre ökologischen Investments

Grüne Sachwerte stellt auf dieser Seite dar, wie sich die Erneuerbare Energien Beteiligungen in dieser Krise verhalten und welche Auswirkungen zu erwarten sind. Auch mehrere unserer Geschäftspartner, wie Wattner, CAV, Ökorenta und hep Global beziehen Stellung zu den ökologischen Investments unserer Anleger.

Sie finden ständig neue Beiträge, die sich mit dem Thema (ökologische) Geldanlagen, Politik, Gesellschaft und Corona beschäftigen.

Den ersten Artikel, ob grüne Geldanlagen sicher sind, finden Sie nach der Beitragsleiste.

Panik an den Finanzmärkten laufende Solar- und Windparks mit hoher Stabilität

Seit jeher gibt es unterschiedliche Formen der Kapitalanlage, und unterschiedliche Anlegertypen. Trotzdem ist sicherlich auch für Aktieninhaber die Vehemenz der Kursverluste der letzten Wochen erschreckend – die Abstürze von DAX, Dow Jones und weiteren globalen Indizes sind bereits jetzt historisch. Milliardengewinne der letzten Jahre wurden somit innerhalb von kurzer Zeit wieder abgegeben. Nach den enormen Zuwächsen an den Aktienmärkten der letzten Jahre musste aber auch allen Anlegern klar sein, dass es irgendwann stärkere Korrekturen oder Rückschläge geben kann. Aktien-Investments und auch reine Aktienfonds sind Kapitalanlagen, bei denen Anleger Schwankungen akzeptieren, und demnach auch damit leben müssen. Wichtig ist die Erkenntnis, dass nach jeder Krise auch eine Erholung stattfindet.

Konjunkturabhängige Sektoren mit starker Unsicherheit

Geschlossene Sachwertbeteiligungen hingegen reagieren sehr unterschiedlich: Investoren haben in diesem Segment Gelder in einzelne Branchen und darin in konkrete Investitionsobjekte investiert, insbesondere Immobilien, Schiffe, Container, Flugzeuge, und natürlich ENERGIE. Stark negativ betroffen sind die sonst erfolgsverwöhnte Immobilienbranche – Ängste, dass insbesondere Mieter von Hotels und Gewerbeimmobilien nun Zahlungsausfälle verursachen werden, sorgen hier momentan für Unsicherheit und Zurückhaltung – sogar erste Bitten um staatliche Unterstützung wurden vernommen. Und unter dem zunehmenden Rückgang der globalen Produktion, sowie dem Stillstand im Tourismus leiden in erheblichem Maße die Schiffs- sowie die Flugzeugbranche.

Produzierende Wind- und Solarparks stabil

Die Erneuerbaren Energien sind in ihrer Wirkungsweise anders aufgestellt. In nahezu allen Ländern weltweit, in denen Solar-, Wind- und Wasserkraftwerke errichtet werden, gibt es meist langfristige gesetzliche Einspeisevergütungen oder ähnliche Förderungen. Deutschland ist hier in der Vergangenheit mit dem EEG vorbildlich gewesen, davon profitieren alle der heute im Inland bereits laufenden Projekte: Die Vergütung der Kraftwerke pro produzierter Kilowattstunde Ökostrom ist über 20 Jahre fest geregelt, und Ökostrom hat darüber hinaus einen Vorrang gegenüber fossilen Kraftwerken. Sollte aufgrund der Krise weniger Strom benötigt werden, müssen Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke zuerst ihre Leistung reduzieren.

Grüne Sachwerte - Michael Horling, Gründer und Geschäftsführer Grüne Sachwerte - Michael Horling, Gründer und Geschäftsführer

Michael Horling, Geschäftsführer von Grüne Sachwerte

Verzögerungen bei neuen Wind- und Solarprojekten möglich

Festzustellen ist allerdings, dass es aktuell bereits zu Lieferverzögerungen sowie daraus resultierenden Preissteigerungen bei Solarmodulen kommt – manches Lager von Solarmodulproduzenten ist bereits leer. Ähnliches könnte vermutlich auch für neue Windkraftanlagen demnächst gelten, da auch hier vermehrt Komponenten aus dem außereuropäischen Ausland importiert werden, sowie sensitive Rohstoffe wie seltene Erden benötigt werden. In der Automobilindustrie sind bereits zahlreiche Lieferketten unterbrochen worden. Ob es für im Bau befindliche Projekte und dazugehörige Genehmigungsverfahren im Solar- und Windsektor zu wesentlichen Verzögerungen kommt, wird sich bald zeigen. Investitionen in neue Kraftwerksprojekte sollten dahingehend geprüft werden, um individuelle Risiken einschätzen zu können. Sind alle Genehmigungen erteilt, sind die Anlagen bereits geliefert, und haben die Baufirmen für Corona-bedingte Ausfälle personell vorgesorgt?

FAZIT – laufende Solar- und Windparks nicht betroffen

Ein kurzes Fazit sei an dieser Stelle also bereits erlaubt: Für alle Gelder, die Anleger in produzierende Wind- und Solarparks investiert haben, besteht aus unserer Sicht kein Grund zur Sorge. Anders kann es theoretisch sein, wenn Sie Gelder (meist über festverzinsliche Vermögensanlagen) jenen Unternehmen direkt geliehen haben, die dann projektieren und bauen – hier müsste man auf jedes einzelne Unternehmen und dessen Entwicklung in den nächsten Monaten schauen. Die Bundesregierung und die EZB versuchen, mit milliardenschweren Kreditlinien, Anleihenkäufen, Kurzarbeitergeld und weiteren Maßnahmen allen Unternehmen über die Krisenphase zu helfen. Wichtig zu sehen: Erneuerbare Energien werden auch nach der Corona-Krise gebraucht, und natürlich die Unternehmen, die hier forschen, projektieren, bauen und betreiben. Denn die nächsten Krisen werden mit großer Wahrscheinlichkeit immer mehr den Klimawandel als Ursache haben…

Solar-Investments in DeutschlandWattner-Vorstand Uhlenhut zur Corona-Situation

Viele Anleger haben über Grüne Sachwerte in den vergangenen Jahren mehrere Millionen Euro in Vermögensanlagen der Firma Wattner aus Köln investiert. Wie verhalten sich diese Geldanlagen aktuell? Auszüge aus einem Gespräch von Ulrich Uhlenhut, Gründer und Vorstand von Wattner, mit dem ECOreporter vom 19.März 2020:

Uhlenhut: „Solarkraftwerke sind glücklicherweise die Sorte von Kraftwerken, die absolut wartungsarm sind. Es gibt praktisch weltweit kein bemanntes Solarkraftwerk – basierend auf Solarpanelen wie unsere Anlagen. Hinzu kommt, dass wir bei Wattner nie in nachgeführte Anlagen investiert haben. Das bedeutet: Unsere Anlagen sind sämtlich rein statische Installationen ohne mechanischen Verschleiß, denen ist das Virus zum Glück völlig egal. Die Routine-Wartung erfolgt in der Regel einmal jährlich durch Partner vor Ort. Wenigstens einmal im Jahr fahren auch unsere Betriebsführer zu ihren jeweils zugeordneten Anlagen. Aber das muss nicht gerade jetzt geschehen.“

ECOreporter.de: „Die Solaranlagen mögen ja Strom erzeugen – doch wenn das öffentliche Leben so stockt wie derzeit, wird sicherlich auch der Stromverbrauch sinken. Wer bezahlt dann noch den Solarstrom? Anders gefragt: Drohen hier Einnahmeausfälle?

Ulrich Uhlenhut von Wattner, Michael Horling von Grüne Sachwerte Ulrich Uhlenhut von Wattner, Michael Horling von Grüne Sachwerte

Wattner-Chef Ulrich Uhlenhut, hier mit Michael Horling (Grüne Sachwerte): "Solarkraftwerke sind glücklicherweise die Sorte von Kraftwerken, die absolut wartungsarm sind."

Uhlenhut: „Es drohen keine Einnahmeausfälle. Die Vergütung ist gesetzlich garantiert. Wenn das Netz überlastet ist – weil der Strom nicht verbraucht wird –, werden zuallererst die Nicht-EEG-Anlagen abgeschaltet. Also beispielsweise Braunkohlekraftwerke. Das ist dann ja auch gut, weil deren Mitarbeiter somit auch zu Hause bleiben können, während zumindest Solar- und Windanlagen völlig unbemannt den noch benötigten Strom weiter produzieren. Sollte der Stromverbrauch so weit sinken, dass alle konventionellen Kraftwerke abgeschaltet sind – was nicht wirklich denkbar ist, weil die Industrie ja grundsätzlich weiter arbeitet –, dann gäbe es immer noch die Ausgleichszahlung nach dem EEG im Fall von Abschaltungen aus Netzüberlast.“

Wattner bietet voraussichtlich im Sommer eine neue Solar-Vermögensanlage mit festem Zinssatz.

Quellen: ECOreporter.de, Grüne Sachwerte

Asset Manager aus RegensburgCAV Partners: Stabilität mit laufenden Wind- und Solarparks

Auch beim nachhaltigen Asset Manager CAV Partners AG aus Regensburg sind viele Grüne Sachwerte Kunden investiert. Wie sehen Thomas Hartauer und Andreas Roth die Lage?

„Das Thema Corona beherrscht die Tagesthemen, und überlagert alles andere. So kommt man auch im Energiesektor nicht an diesem Thema vorbei. Grundsätzlich muss man wohl davon ausgehen, dass uns dieses Thema längere Zeit begleiten und politisch andere Themen in den Hintergrund drängen wird. Wir erwarten nunmehr kurzfristig keine Anhebung des „52 GW Solardeckels“ und auch keine kurzfristige Einigung zum Thema „Mindestabstand bei Windkraftanlagen“. Soweit, so bekannt, steigern diese Faktoren den Wert der bestehenden Solar- und Windparks in Deutschland, auch angesichts einer nahenden Stromlücke.“

Aktuell bietet die CAV noch Beteiligungen an laufenden Solarparks über den CAV Solarinvest an, sowie mittelfristige Vermögensanlagen mit festem Zinssatz – das CAV Portfolio. Die Investitionen fließen allesamt in bereits produzierende Kraftwerke.

CAV Partners AG Regensburg - Andreas Roth, Thomas Hartauer CAV Partners AG Regensburg - Andreas Roth, Thomas Hartauer

Andreas Roth und Thomas Hartauer, die beiden Gründer und Vorstände der CAV Partners AG: "Investitionen in laufende Ökostrom-Erzeugung sehr stabil"

Neue Solarparks weltweithep Global aus Heilbronn

Bei Grüne Sachwerte haben in den vergangenen Jahren viele Anleger in neue Solarparks in Japan investiert, aktuell auch in den USA – gemeinsam mit der hep Global aus Güglingen bei Heilbronn. hep unterteilt die Investitionsmöglichkeiten in Projektierungsphase und in den langfristigen Betrieb der Solarparks, wodurch jeder Anlegertyp zielgerichtet neue Solarparks mittelbar erwerben kann. Statement der Geschäftsführung:

„In Deutschland, England, Japan, Taiwan und den USA arbeiten wir bei Bau und Betrieb unserer Solarparks mit lokalen Subunternehmen. Die Lieferverträge für all unsere sich im Bau befindlichen Solarprojekte sind ausgehandelt und werden von allen Modulherstellern aktuell wie vereinbart gehalten. Im Geschäftsbereich Engineering ist kein Effekt auf das Tagesgeschäft zu vermelden.

„Das hep-Geschäftsmodell ist robust“

Auch die Projektentwicklung zeigt sich unbeeindruckt von Corona. Entwicklungszyklen, in denen unsere Planer und Ingenieure sowie externe Gutachter und Dienstleister tägig wer-den, liegen zwischen sechs und 36 Monaten und fangen naturgemäß Verzögerungen ab. Das hep-Geschäftsmodell ist robust und die Konzeption der Projekte und Fonds konservativ genug, um mithilfe der Margen mittelfristig Preiserhöhungen zum Beispiel für Solarmodule auch im zweistelligen Prozentbereich abzufangen. Erst ab einer Erhöhung in diesem Bereich lohnt es sich, auf amerikanische oder deutsche Modullieferanten zurückzugreifen, mit denen wir bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet haben.“

HEP Global: Thorsten Eitle und Werner Braun HEP Global: Thorsten Eitle und Werner Braun

Thorsten Eitle und Werner Braun von hep: Aufteilung in Projektierung und den Betrieb ermöglicht unterschiedliche Risikoprofile

Das hep-Geschäftsmodell ist robust und die Konzeption der Projekte und Fonds konservativ genug, um mittelfristig Preiserhöhungen z.B. bei Solarmodulen auch im zweistelligen Prozentbereich mithilfe der Margen abzufangen. Erst ab einer Erhöhung in diesem Bereich lohnt es sich, auf amerikanische oder deutsche Modullieferanten zurückzugreifen, mit denen wir bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet haben.

Gleichzeitig profitiert hep davon, dass Krisen dieser Art das Interesse an Sachwerten steigern – im Vergleich zum Interesse an Wertpapieren.“

Aktuell bietet hep für Privatanleger die Beteiligung an japanischen und US-amerikanischen Solarparks über den HEP Solar Portfolio 1 an. Für semi-professionelle und institutionelle Investoren bietet das Unternehmen den Spezial-AIF „Projektentwicklung VII“ sowie die Länder-Betreiber-Spezial-AIF „HEP Solar USA 1“ und „HEP Solar Japan 2“ an.

Viel Erfahrung mit WindkraftÖkorenta aus Aurich

Ökorenta aus Aurich konzipiert seit rund 20 Jahren Beteiligungen insbesondere für Windparks in Deutschland. Viele Anleger haben bei Grüne Sachwerte in die „Ökorenta Erneuerbare Energien Fondsreihe“ investiert. Was sagt die Ökorenta zur aktuellen Situation und zum Ausblick für das eigene Geschäftsmodell?

„Echte Nachhaltigkeit beweist sich im Krisenfall – eine Beteiligung an Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energien ist ein nachhaltiges Investment, das gerade auch in unsicheren Zeiten seine Nachhaltigkeit unter Beweis stellt:

  • Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energien sind Sachwerte, die realen Mehrwert in Form von Strom erzeugen
  • Die Erträge aus der Stromerzeugung fließen unabhängig von Schwankungen an den Finanz- und Kapitalmärkten
  • Strom ist ein extrem wichtiges Gut ohne das unsere Welt komplett still steht. Strom wird immer und überall gebraucht
  • Erneuerbare Energien können heimisch gewonnen werden und machen uns unabhängig von Rohstoffimporten

Nicht nur das Coronavirus, auch die Klimakrise gehört zu den großen Aufgaben, die tief in unser Leben eingreifen. Auch für dieses Thema sind die Erneuerbaren Energien die richtige Antwort. Sie gehören nachweislich zu den Instrumenten, die durch die Vermeidung von CO2 am effizientesten das Klima schützen.

Die weltweiten Aufgaben sind nicht nur negativ. Sie können auch Chancen darstellen.“

Ökorenta Erneuerbare Energien 10 - Sandra Horling mit Rose und Busboom von Ökorenta Ökorenta Erneuerbare Energien 10 - Sandra Horling mit Rose und Busboom von Ökorenta

Christian Rose (Ökorenta), Sandra Horling (Grüne Sachwerte und Jörg Busboom, Ökorenta - Gespräch am Rande eines Windpark-Repowerings, noch vor Corona-Zeiten.

Aktuell bietet Ökorenta für semi-professionelle Anleger den Spezial-AIF Ökostabil 7 an. Demnächst soll das neue Publikums-Investment Ökorenta Erneuerbare Energien 11 starten, für das Sie sich bereits jetzt vormerken können.

Stabile Investments ökologisch investieren auch in unruhigen Zeiten

HEP Solar Portfolio 1 – Global

Laufende Solarparks in USA und Japan

Ca. 80% platziert – noch für kurze Zeit:

  • 20 Jahre Laufzeit
  • Ab 20.000 Euro
  • Progn. Ausschüttungen: 208,5%
  • Solarparks in USA und Japan gesichert
mehr

CAV Portfolio

Kurzläufer für aktive Wind- und Solarparks

  • Ab 2,5 bis 11 Jahre Laufzeit
  • Ab 15.000 / 20.000 Euro
  • 2,5% – 6% p.a.
  • Nachrangdarlehen / Private Placement
mehr

CAV Solarinvest

Laufende Solaranlagen mit stabilen Erträgen

Emission beendet 30.06.2020

  • 10 Jahre Laufzeit
  • Ab 50.000 Euro zzgl. Agio
  • Progn. Ausschüttungen: 146,5%
  • Private Placement
mehr

ÖKORENTA ÖKOstabil 7 Spezialfonds

Portfolio aus laufenden Windparks mit 100% Investitionsquote

  • 11 Jahre Laufzeit
  • Ab 200.000 Euro
  • Progn. Ausschüttungen: 157,1%
  • Windkraftfonds – Spezial-AIF
mehr

ÖKORENTA Erneuerbare Energien 11

Portfolio aus laufenden Wind- und Solarparks

Bereits rund 15 Mio. Euro platziert:

  • 9 Jahre Laufzeit
  • Ab 10.000 Euro
  • Progn. Ausschüttungen: 141%
  • Windkraft- und Solarfonds – Publikums-AIF
mehr

Wattner SunAsset 9

Für den Nachfolger vormerken oder auf Warteliste setzen

Warteliste eröffnet – Für Nachfolger vormerken!

  • 11 Jahre Laufzeit
  • Ab 5.000 Euro ohne Agio
  • 4 – 4,5% p.a.
  • Nachrangdarlehen mit festem Zinssatz
mehr

Corona und ökologische GeldanlagenDiese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

* Pflichtfelder

Weiter

Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Zurück

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Inhalt und Frequenz
Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

Beispiele bisheriger Newsletter

Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

Datenschutzhinweise und weitere Informationen
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter-Anbieter
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.