MenüZurück
EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz wird 20 Jahre alt EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz wird 20 Jahre alt

Nutzen wir die Corona-Pandemie für mehr Erneuerbare Energien?

Langfristige Strategie oder kurzfristiges Taktieren

Corona-PandemieFluch oder Segen für erneuerbare Energien?

23. April 2020:

Die Krise als Chance zu nutzen ist ein Satz, der so wohl schon millionenfach gefallen ist, besonders wenn gar keine Krise da ist. Doch seit einigen Wochen befinden wir uns nun in einer globalen Pandemie, die vor allem in Europa zu einer handfesten Wirtschaftskrise geführt hat. Und gerade jetzt wäre es demnach an der Zeit, die Krise als Chance zu nutzen und die Wirtschaft zukunftsfähig zu machen. Nur leider wird das derzeit fast überhaupt nicht ins Auge gefasst. Die Stimmung scheint gerade nicht dazu. Weder die Regierungsparteien noch die Opposition preschen mit Ideen vor.

Dass entschlossene Maßnahmen zur wirtschaftlichen Bekämpfung der Pandemiefolgen gleichzeitig auch die Umweltverschmutzung ab sofort deutlich senken könnten, scheint bei vielen Menschen hingegen verstärkt anzukommen. Klar ist: Durch die derzeitige Pandemie befinden wir uns an einem historischen Scheitelpunkt und sollten uns jetzt die Fragen nach einer zukunftsfähigen Gesellschaft für die nächsten Jahrzehnte stellen. Milliarden-Förderprogramme dürfen nicht den Erhalt der fossilen Energie- und Automarktstruktur weiter festigen!

„Begrenzte Kapazität uns Sorgen zu machen“

Katharina van Bronswijk von Psychologists For Future bringt es mit dieser Analyse auf den Punkt. Es droht die Wiederherstellung des Status-Quo vor Corona – ohne Klimaschutzmaßnahmen. Dabei sehen wir doch jetzt noch klarer, was zur Bewältigung sowohl von Pandemien als auch von Umweltkrisen gebraucht wird: Entschleunigung, Zusammenarbeit, wissenschaftlichen Rat einholen und umsetzen sowie solidarisch und umsichtig sein. Das Handeln des Einzelnen wird so zu einer gesellschaftlichen Strategie. Doch wie schaffen wir es, positive Veränderungen langfristig zu bewahren? Stichwort Energieversorgung: Da die Preise im Emissionshandel sinken, könnte eine wirksame CO2-Steuer Industrie-, Verkehr- und Energiebranche dazu bewegen, sich nachhaltiger für die Post-Corona-Zeit aufzustellen. Vielleicht steigen die schmutzigsten Kohlekraftwerke, die derzeit durch den niedrigen Börsenstrompreis aus dem Rennen sind, dann gar nicht mehr ein. Das Stromnetz funktioniert augenscheinlich auch ohne sie problemlos.

Grüne Sachwerte und Fridays for Future - Büro schließt, Mitarbeiter gehen demonstrieren. Grüne Sachwerte und Fridays for Future - Büro schließt, Mitarbeiter gehen demonstrieren.

Auch in Corona-Zeiten geht der Kampf um eine lebenswerte Zukunft weiter. Grüne Sachwerte unterstützt die Anliegen von Fridays For Future

"Klimawandel ist gefährlicher als Corona"

Der bekannte Philosoph und Buchautor Richard David Precht hatte für diesen Satz Kritik einstecken müssen, aber hat er nicht doch Recht? Keine Frage, für Angehörige von Verstorbenen oder schwer Erkrankten ist das zurzeit schwierig zu ertragen, aber werden wir wirklich in 10 Jahren noch akut über „Corona“ oder „Covid 19“ sprechen? Dass uns das Thema Klimawandel in den nächsten Jahrzehnten intensiv beschäftigen wird, ist dagegen ziemlich sicher. Es ist die Zivilisationsaufgabe des 21. Jahrhunderts und sollte endlich auch als diese ernst genommen werden. Der dreistufige Plan des Wuppertal Institut zielt genau auf diese Idee ab: Erst die Pandemie beherrschen, dann eine kurzfristige ökonomische Krisenabwehr einrichten und anschließend eine langfristige Transformation in Gang setzen. Vielleicht wird 2020 der Startschuss zur ökologischen Wende – und nicht ein weiteres Jahr der verpassten Chancen, wie 1990 oder 2008.

Klimaschutz – Packen wir es an!

Der Ölverbrauch sinkt um ein Drittel und die CO2-Emissionen gehen zurück. Deutschland erreicht – dank Corona – doch das nicht mehr für möglich geglaubte Klimaziel von 2020. Bei extrem niedrigen (und sogar kurzzeitigen negativen!) Ölpreisen liegt es doch nahe, Subventionen für fossile Brennstoffe abzubauen. Das Stromnetz ist dagegen stabil, auch dank der Erneuerbaren, die nach Inbetriebnahme viel weniger auf globale Förderketten angewiesen sind als Kohle- und Atomstrom. Während Europa derzeit noch schwer mit der Krise beschäftigt scheint, überzeugt Südkorea– kurz vor den Wahlen – nicht nur durch erfolgreiche Pandemiebekämpfung, sondern auch durch ein ökologisches Investitionsprogramm. Jetzt wäre es Zeit für den vielfach diskutierten europäischen „Green New Deal“ um ökologisch und gesellschaftlich wichtige Branchen wie Erneuerbare Energien, Biolandwirtschaft sowie das Gesundheits- und Bildungswesen auf zukunftsfähige Füße zu stellen!

Jetzt in Erneuerbare investieren und zum Wiederaufbau beitragen.

Erst vor 18 Monaten warnte der UN-Klimarat eindrücklich, dass auch das Zwei-Grad-Ziel global mit den jetzigen Maßnahmen verfehlt werden wird. Leider investieren trotzdem laut der britischen Denkfabrik Influence Map immer noch viel zu wenige Investmentfonds in Erneuerbare Energien und Grüne Technik, dabei bräuchten wir laut internationaler Energieagentur (IRENA) bis 2050 ungefähr zehnmal so viele Photovoltaik- und Windanlagen weltweit. Natürlich leiden derzeit auch Erneuerbare-Energie-Projekte unter Verzögerungen auf Baustellen und bei der Materialbeschaffung. Trotzdem sind sie ohne Zweifel die deutlich krisensicherere Option gegenüber den Fossilen. Der schon vor Corona bestehende Investitionsstau bei Solar und Wind muss dabei endlich gelöst werden. Hierfür müssen sowohl der 52-GW-Solardeckel als auch die Tausend-Meter-Abstandsregel für Windkraft endlich fallen!

Grüne Sachwerte bittet Sie deshalb, die Anliegen #Solardeckelmussweg und #AbstandvomAbstand zu unterstützen. Seien Sie „Multiplikator der Energiewende“, sprechen Sie über die Notwendigkeit eines ökologischen Wirtschaftsprogrammes in Europa. Und mit Ihren direkten Investitionen in Erneuerbare Energien, die wir Ihnen bei Grüne Sachwerte anbieten, helfen Sie darüber hinaus bei der Umsetzung und Finanzierung der Energiewende. Hierzu beraten wir Sie selbstverständlich gern.

Bleiben Sie gesund und optimistisch!

Ihr Team von Grüne Sachwerte.

 

Quellen: Taz, Süddeutsche Zeitung, Deutsche Welle, erneuerbarenenergien.de, Wuppertal Institut

Grüne Sachwerte Bremen Team - Sandra Horling, Henrik Steinert, Michael Horling Grüne Sachwerte Bremen Team - Sandra Horling, Henrik Steinert, Michael Horling

Wir stehen für Klimaschutz - Ihr Team von Grüne Sachwerte

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Langfristige Strategie oder kurzfristiges Taktieren - Nutzen wir die Corona-Pandemie für mehr Klimaschutz?Diese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

* Pflichtfelder

Weiter

Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Zurück

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Inhalt und Frequenz
Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

Beispiele bisheriger Newsletter

Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

Datenschutzhinweise und weitere Informationen
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter-Anbieter
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.