MenüZurück
Bepreisung von CO2 Emissionen - Besteuerung Bepreisung von CO2 Emissionen - Besteuerung

Bundestagswahl 2021

Was wollen die Parteien fürs Klima tun?

Bundestagswahl 2021 Klimaprogramme der Parteien führen nicht zum 1,5-Grad-Ziel

Laut Klimaexpertinnen und -experten wie dem Elektro-Ingenieur Volker Quaschning gibt es bei allen Parteiprogrammen ernsthafte Zweifel, ob das 1,5-Grad-Ziel mit ihnen wirklich erreicht werden kann. Bei einer konsequenten Umsetzung der Programme der Grünen und Linken wäre eine Erderwärmung um 1,75°C gegenüber der vorindustriellen Zeit noch zu schaffen. Bei den anderen Parteien ist auch das nicht mehr möglich. 

Bei den konkreten Maßnahmen liegen die Grünen vor der Linken. Die FDP ist hinter den Regierungsparteien letzte

Neben den Zielen ist der Weg zum 1,5-Grad-Ziel ein wichtiger Punkt. Einer Studie des DIW Berlin zufolge haben die Grünen das vielseitigste Programm um dies zu erreichen. Es folgen die Linke. Die regierende SPD und Union liegen gleichauf. Die FDP ist letzte.

Prof. Dr. Volker Quaschning ist Elektroingenieur und lehrt an der HTW Berlin.

 

Doch was fordern die Regierungsparteien und die Opposition im Detail? – Eine Übersicht zu den wichtigsten Inhalten zum Thema Klimaschutz.

Die Klimapositionen der CDU/CSU

Die Union möchte Deutschland bis 2045 klimaneutral machen. Zwischenziele sind eine Reduktion des CO2-Ausstoßes gegenüber 1990 von 65% bis 2030 und 88% bis 2040. Zentrale Säulen sind Investitionen in neue Technik und der Emissionshandel. CO2-Abscheidungen (CCS) (CO2 Einlagerung in unterirdische Lagerstätten) werden befürwortet. Eine genaue Festlegung der CO2-Preise macht die Partei nicht, allerdings soll die generelle Bepreisung steigen.

Die Einnahmen aus dem Emissionshandel sollen durch die Verbilligung der Stromkosten an Privathaushalte und Unternehmen zurückgegeben werden. Die Union möchte die EEG-Umlage abschaffen. Erneuerbare Energien sollen ausgebaut werden und Deutschland zum „Wasserstoff-Land Nr.1“ werden.

Die CDU/CSU möchte eine CO2-Bindungsprämie für die Waldwirtschaft einführen. Das Jahr 2035 für den Ausstieg des Verbrennungsmotors wird im Gegensatz zu älteren Programmen nicht mehr genannt. Die Partei spricht sich für die Förderung des öffentlichen Verkehrs, der Elektromobilität und synthetischer Kraftstoffe aus. Dieselfahrverbote und Tempolimits schließt sie aus.

Die Klimapositionen der SPD

Die SPD fordert Klimaneutralität bis 2045. Analog zum jetzigen Koalitionspartner durch eine Reduktion des CO2-Ausstoßes gegenüber 1990 von 65% bis 2030 und 88% bis 2040. Die Sozialdemokraten wollen bis 2025 die EEG-Umlage abschaffen und mit den Einnahmen aus der CO2-Bepreisung den verstärkten Ausbau Erneuerbarer Energien finanzieren.

Der CO2-Preis soll von den Vermietern getragen werden. Bei den Erneuerbaren soll es mehr kommunale und bürgerschaftliche Beteiligungen geben.

Bahnfahren soll deutschland- und europaweit günstiger werden als Fliegen. Hierzu soll der öffentliche Nahverkehr und der Schienenverkehr ausgebaut werden. Die Partei fordert ein Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen.

Die Klimapositionen von Bündnis 90 / die Grünen

Die Grüne betonen in ihrem Wahlprogramm das 1,5-Grad-Ziel und wollen Gesetze in Zukunft durch eine CO2-Bremse auf Klimawirkung überprüfen. Hierfür möchte die Partei ein Klimaschutzministerium schaffen. Deutschland soll 2035 100% erneuerbar versorgt werden und damit bis 2041 klimaneutral sein.

Der Kohleausstieg soll deshalb bereits 2030 erfolgen. Das Klimaschutzgesetz soll nachgeschärft werden. Zentrales Instrument hierfür ist ein CO2-Preis von 60 Euro pro Tonne ab 2023. Gegenwärtig liegt dieser bei 25 Euro. Die Einnahmen aus der CO2-Besteuerung sollen als Klimageld an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden.

Bündnis 90/die Grünen setzen auf einen Ausbau der Bahn, des ÖPNV und des Radverkehrs. Der Güterverkehr soll von der Straße vermehrt auf die Schiene verlegt werden. Tempolimits von 130 km/h auf Autobahnen und 30 km/h innerorts werden gefordert.

Bis zum Jahr 2030 sollen 15 Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren. Ab 2030 sollen außerdem nur noch emissionsfreie Autos zugelassen werden. Hierfür soll es Kaufanreize geben.

Die Klimapositionen der Linken

Die Linke fordert Klimaneutralität bis 2035 und möchte hierfür einen Klimatransformationsfonds in Höhe von 20 Milliarden Euro auflegen. Die Partei möchte den Umstieg auf erneuerbare Energien beschleunigen und den Kohleausstieg auf 2030 vorziehen.

Als Alternative zur CO2-Bepreisung schlägt die Linke einen Sockeltarif für Durchschnittsverbräuche von Strom, Wasser und Heizung vor, wobei überdurchschnittlicher Verbrauch verteuert werden soll.

Nahverkehr soll perspektivisch kostenlos, stillgelegte Bahnstrecken wiederaufgebaut werden. Es werden Geschwindigkeitsbegrenzungen von 120 km/h auf Autobahnen, 80 km/h auf Landstraßen und 30 km/h innerorts gefordert.

Elektromobilität soll vor allem durch den öffentlichen Verkehr und nicht über Kaufprämien für E-Autos gefördert werden. Der innereuropäische Flug- und Lastwagenverkehr soll auf die Schiene verlegt werden. Kurzstreckenflüge unter 500 km möchte die Partei verbieten.

Die Klimapositionen der FPD

Die FDP möchte Deutschland erst 2050 klimaneutral machen. Zentrale Säule ist dabei die Ausweitung des Emissionshandels. Dabei soll es auch Zertifikate für die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre, wie bei der Aufforstung, geben. Die Liberalen sehen in der Abscheidung von Kohlendioxid (CCS) als große Chance für den Klimaschutz. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) will die FDP schrittweise abschaffen und die Stromsteuer so weit senken, wie möglich.

Pauschale Verbote von Verbrennungsmotoren soll es nicht geben. Subventionen für spezielle Techniken, wie zum Beispiel Kaufprämien für Elektromobilität, ebenfalls nicht. Die Deutsche Bahn, bisher im Besitz des Bundes als Alleinaktionär, soll vollständig privatisiert werden.

Die Klimapositionen der AfD

Die AfD bezweifelt den menschengemachten Klimawandel generell und strebt deshalb keine Emissionssenkungen, sowie den Austritt der Bundesrepublik aus allen Klimaschutz-Organisationen, an. Die bereits eingeführte CO2-Besteuerung soll abgeschafft werden. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien soll stark eingeschränkt werden.

Bei Photovoltaik-Flächenanlagen spricht sich die Partei gegen einen Neubau aus, für Windparks sollen die Abstände zu Siedlungen auf mindestens 2,5 Kilometer erhöht werden. Die Verstromung aus Kohle und Gas soll fortgesetzt, Kernforschungszentren wieder eingerichtet werden.

Die Alternative für Deutschland setzt vor allem auf den motorisierten Individualverkehr und spricht sich gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen aus. Flughäfen möchte sie als Wirtschaftsstandorte stärken, unter anderem durch die Abschaffung der Luftverkehrsteuer.

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

Bundestagswahl 2021 - Was wollen die Parteien fürs Klima tun?Diese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


    Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        Juli 2021: Steigende Strompreise – jetzt grün investieren / Film Grüne Sachwerte

        Mai 2021: Klimaschutz ist Grundrecht / neue Solar- und Windinvestments / neue Mitarbeiter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.