1. Sept. 2014: 2013 war weltweites Rekordjahr für Ökostrom und Investitionen in Erneuerbare

Investitionen in Erneuerbare Energien nehmen zu
Weltweite Investitionen in Erneuerbare Energien nehmen zu: Solaranlagen werden immer günstiger

 

Im vergangenen Jahr sind die erneuerbaren Energien so stark ausgebaut worden wie noch nie. Alternative Energiequellen machen nun fast 22 Prozent am weltweiten Strommix aus und liegen damit etwa auf Augenhöhe mit Erdgas, teilte die Internationale Energieagentur (IEA) in ihrem jährlichen Medium-Term Renewable Energy Market Report mit. Der Anteil entspricht 5.070 Terawattstunden Strom, 240 Terawattstunden mehr als noch im Vorjahr.

Investitionen von 250 Mrd. US-Dollar in Erneuerbare Energien

Rekord bei weltweiten Investitionen in Erneuerbare Energien
Rekord bei weltweiten Investitionen in Erneuerbare Energien

2013 wurden umgerechnet fast 250 Milliarden US-Dollar (190 Milliarden Euro) in den Erneuerbaren-Ausbau gesteckt - ebenfalls ein Rekordwert, schreibt die IEA in ihrem Bericht. Damit seien 123 Gigawatt neue Kapazitäten installiert worden, vor allem mit Photovoltaik-Anlagen und Windrädern an Land. Die Agentur prognostiziert: Auf einem hohen Niveau werden die Investitionen in Erneuerbare Energie vorerst bleiben.

Politik schafft Unsicherheiten für Erneuerbare Energien

Ein Selbstläufer wird die globale Energiewende aber trotzdem nicht. Es wachse die Sorge darum, ob der Ausbau der Erneuerbaren langfristig noch voranschreiten könne, warnt die IEA. Die Politik schaffe auf einigen Schlüsselmärkten der OECD Ungewissheiten. Nach 2020 werde sich der Zubau aber wohl einpendeln, heißt es im Bericht.

Rekorde leider auch für fossile Energieträger

Auch für die fossilen Energieträger war 2013 allerdings ein Rekordjahr: Durch ihre Nutzung wurden 35 Milliarden Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen, mehr als je zuvor.

Quelle: Klimaretter.info

 

Spitzenlaststrom billiger als Grundlaststrom - dank Solarstrom

Ein bisher vor allem an Wochenenden anzutreffendes Phänomen greift seit Mitte 2013 auf die Wochentage über: Am 15. August 2013 kostete erstmals in der Geschichte am Spotmarkt EPEXSPOT der Strom für den Lieferraum Deutschland und Österreich zur Spitzenlastzeit (9 bis 20 Uhr) nur 3,176 Cent pro Kilowattstunde. Dies ist niedriger als der Preis, den Großabnehmer am heutigen Tag für Grundlaststrom (3,277 Cent) bezahlen müssen.

Ermöglicht wird diese Entwicklung durch die zunehmende Erzeugung von Solarstrom aus deutschen Solaranlagen. Morgens um 8 Uhr sowie abends zwischen 20 und 21 Uhr liegt der Strompreis mit 4,590 und 4,711 bzw. 4,702 Cent pro kWh noch höher. Um die Mittagszeit, zur Spitzenzeit der Solarstromproduktion, sinkt der Strompreis dann bei einem Minimum von 2,456 Cent unter das Niveau der Nacht.

Bürgerbeteiligung an aktuellen Solarprojekten: aktuelle Solarfonds

Quellen: Photon, epexspot.com