MenüZurück
EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz wird 20 Jahre alt EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz wird 20 Jahre alt

20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

Grüne Sachwerte feiert mit!

01. April 2020: Der April hat angefangen und damit auch der wahrscheinlich lustigste Tag des Jahres. Aber es gibt auch etwas Handfestes zu feiern:  Am 01.04.2000 trat, kein Scherz, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mit den Stimmen der damaligen rot-grünen Koalition und der PDS als Vorgängerpartei der LINKEN in Kraft. Vor allem den Parlamentariern Hans-Josef Fell und Michaele Hustest (Grüne) sowie Dietmar Schütz und Hermann Scheer (SPD) möchten wir hier gratulieren, auch wenn letzterer leider nicht mehr unter uns weilt.

Ein einfaches, aber sehr wirksames Gesetz.

Zwei Aspekte machen das EEG so erfolgreich: Der garantierte Einspeisevorrang für Ökostrom und die dazugehörige fest garantierte gesetzliche Vergütung je produzierter Kilowattstunde Ökostrom. Diese begann im Jahr 2000 bei heute astronomischen 99 Pfenning/kWh. Mittlerweile können größere Solaranlagen zu Preisen zwischen 3,5 und 5 Cent/kWh wirtschaftlich arbeiten. Die sogenannten Stromgestehungskosten für Windenergie an Land liegen teilweise sogar noch darunter. Wenn die wahren ökologischen und gesundheitlichen Ausgaben für die Kohle- und Atomkraft endlich in den Preis einfließen würden, wären die Erneuerbaren schon jetzt unschlagbar günstig. Aber auch ohne diese Einpreisung externer Kosten sorgen fallende Modulpreise und der (leider noch immer zu zaghafte) Emissionshandel dafür, dass Wind, Sonne und Co. den Kohlestrom weiter aus dem Stromnetz herausdrängen.

EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz und Hans-Josef Fell EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz und Hans-Josef Fell

Hans-Josef Fell gilt zurecht als der zentrale Wegbereiter des Erneuerbare-Energien-Gesetzes

Die Zeit ist reif für ein EEG 2.0.

Aufgrund des Vergütungsmechanismus des EEG (20 Jahre plus Inbetriebnahmejahr) fallen alle im Jahr 2000 errichteten Ökostromanlagen aus der Vergütung und müssen selbst nach Stromabnehmern suchen.  Ein Teil der Anlagen wird durch eine Stromkaufvereinbarung (PPA)  weiterlaufen können, allerdings würde eine Folgefinanzierung durch ein neues EEG funktionierende Anlagen vor dem Abriss schützen.  Leider taugt das jetzige EEG dazu nicht, denn seine zentralen Säulen – die feste Vergütung und die Vorrangigkeit für Ökostrom – wurden durch Pflichten zur Ausschreibung und Direktvermarktung systemisch zerstört. Dazu kommen unsinnige Ideen der letzten schwarz-gelben Bundesregierung wie der 52-GW-Solardeckel sowie die von Wirtschaftsminister Peter Altmaier initiierte Abstandsregelung für Windenergieanlagen an Land, welche dringend abgeschafft werden müssen. Dies scheitert derzeit vor allem an der Blockade der Unionsfraktion. Daneben ist auch der Weg, Solaranlagen in Eigenverbrauch zu unterhalten heutzutage stark erschwert, weil hierfür anteilig EEG-Umlage gezahlt werden muss. Zum Vergleich: Eigenes Gemüse lässt sich aber weiterhin auch ohne Mehrwertsteuer im Garten anbauen. Immerhin.

Der richtige Moment ist jetzt, nicht trotz sondern wegen Corona.

Natürlich werden die üblichen Politiker und Verbände die Corona-Krise dazu nutzen, unbedingt notwendige Klimaschutzmaßnahmen weiter auf die lange Bank zu schieben. Dabei drängt die Zeit, es droht eine Versorgungslücke, wenn wir nicht bald das Ausbautempo der Erneuerbaren Energien verdoppeln, statt es künstlich zu verlangsamen. Die Ausschreibungen für Windenergie an Land sind mit rund 50% deutlich unterzeichnet. Der Bundesverband Windenergie fasst es treffend zusammen: „Wir brauchen kein Geld, sondern administrative Unterstützung“. Eine finanzielle Beteiligung der Kommunen an den Erträgen der Windkraft nach Vorbild von Mecklenburg-Vorpommern könnte ein erster Baustein für mehr Akzeptanz der Windkraft sein. Das Thema Energiespeicher ist dagegen noch viel zu wenig juristisch erfasst. Die Pandemie zeigt aber auch einen Vorteil der Erneuerbaren Energien auf: Sie sind wenig arbeitsintensiv – Windenergie und Photovoltaik erzeugen Energie vor Ort und sind nach ihrer Errichtung kaum auf globale Förderketten angewiesen.

EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz und Hermann Scheer EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz und Hermann Scheer

Hermann Scheer gründete Eurosolar und gilt als Pionier der Erneuerbaren Energien und des EEG. Er verstarb 2010

Corona-Krise als Chance nutzen

Viele der Maßnahmen, die zur Bekämpfung des Corona-Virus getroffen worden sind, würden uns auch bei der Herausforderung Klimakrise extrem weiterhelfen: Weniger Flug- und Autoverkehr, mehr Telearbeit und Videokonferenzen. Dazu öffentliche Investitionen in nachhaltige Infrastruktur. Im Gegensatz zu Corona kennen wir die Medikamente gegen das globale Fieber also bereits. Leider bleibt festzuhalten, dass einzelne Menschenleben nicht ganz so viel zählen, wie häufig vorgegeben wird. Trotz der rund 120.000 Todesfälle durch Rauchen wird Tabakwerbung in Deutschland nicht verboten. Ein Tempolimit auf Autobahnen würde die Verkehrstoten senken. Aufgrund von Luftverschmutzung durch fossile Brennstoffe sterben weltweit jährlich rund 4 Mio. Menschen. Trotzdem passiert in diesen Punkten politisch beinahe nichts.

Die Kurve glätten – Ein gutes Konzept

Politisches Handeln scheint erst bei der Gefahr von Systemversagen durch das Erreichen von Kippunkten wirklich Fahrt aufzunehmen. In Bezug auf die Corona-Pandemie ist das der drohende Kollaps des Gesundheitssystems, den es zu verhindern gilt. Hierbei müssen sich vor allem die Jungen mit den Alten solidarisch zeigen. Ein Konzept, was die Bevölkerung innerhalb weniger Tage verinnerlicht und weitgehend gemeinsam umgesetzt hat. Trotz des seit Jahren hysterisch diskutierten Generationenkonfliktes. Darauf können wir stolz sein!

Angesichts der drohenden Klimakrise befinden wir uns vor der gleichen Situation, nur in viel größerer Dimension. Auch hier gilt es, die Kurve der globalen Erwärmung durch entschlossene Maßnahmen zu glätten und schließlich ganz abzuflachen. Solidarität mit den Betroffenen ist gefragt, hier und weltweit. Auch zwischen den europäischen Staaten und vor allem zwischen Alt und Jung, diesmal vor allem in umgekehrter Reihenfolge.

Quellen: Volker Quaschning, Klimareporter, Bundesverband WindEnergie

EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz und Hans-Josef Fell EEG - das Erneuerbare Energien Gesetz und Hans-Josef Fell

Das EEG ist der erste Schritt zum großen Ziel: 100% Erneuerbare Energien

Klimaschutz machen wir gemeinsam!

Grüne Sachwerte fühlt sich dieser Aufgabe seit Jahren verpflichtet. Wir hoffen, dass der Staat Wirtschaftshilfen bereitstellt, um unsere Gesellschaft in eine ethischere und ökologischere Richtung umzubauen. Dabei möchten wir aber nicht auf die Politik warten, sondern selbst aktiv werden. Mit der EWS Schönau, Greenpeace Energy und der Begeno aus Bremen arbeiten wir seit Jahren mit Ökostromanbietern zusammen. Außerdem bieten wir glaubhaft ökologische Geldanlagen von Unternehmen wie Wattner und Ökorenta an, die zu den langjährigen Pionieren der EE-Branche gehören. Und nicht zuletzt ist Grüne Sachwerte Mitglied bei Eurosolar e.V., der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien, die 1988 vom Visionär Hermann Scheer gegründet wurde.

Natürlich haben wir vollstes Verständnis dafür, dass eine ökologische Geldanlage derzeit für viele nicht das wichtigste Anliegen ist. Wenn Sie aber trotzdem interessiert sind, auch mit Ihrer nachhaltigen Geldanlage zu einem ethisch-ökologischen Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie beizutragen, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Trotz der Umstellung auf Telearbeit zum Schutz unserer Mitarbeiter sind wir weiterhin wie gewohnt für Sie erreichbar. Daneben appellieren wir an Sie, die wichtigen Anliegen #Solardeckelmussweg und #AbstandvomAbstand zu unterstützen. Frei nach unserem Motto: Energiewende machen wir gemeinsam!

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team von Grüne Sachwerte.

Grüne Sachwerte Bremen Team - Sandra Horling, Henrik Steinert, Michael Horling Grüne Sachwerte Bremen Team - Sandra Horling, Henrik Steinert, Michael Horling

Wir stehen für Klimaschutz - Ihr Team von Grüne Sachwerte

Grüne Sachwerte NewsletterWir informieren Sie gerne und unverbindlich

jetzt abonnieren

20 Jahre EEG - Grüne Sachwerte feiert mit!Diese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

Danke für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse am . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.


Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Nachfrage nach Solar- und Festzinsinvestments durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwendet werden. Sie erhalten sowohl aktuelle Beteiligungsunterlagen zu „Wattner SunAsset 8“ sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch Informationen zu ergänzenden Produkten aus dem Solar- und Festzinsbereich. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

* Pflichtfelder

Weiter

Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Zurück

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei Grüne Sachwerte finden Sie unter Datenschutzhinweise.

Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

Inhalt und Frequenz
Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

Beispiele bisheriger Newsletter

März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

Datenschutzhinweise und weitere Informationen
Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter-Anbieter
Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Newsletter2Go bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.