MenüZurück
Emissionshandel Gold Standard Emissionshandel Gold Standard

Handel mit Emissionszertifikaten erklärt

Welche Unterschiede bestehen zwischen dem freiwilligen und dem verpflichtenden Markt?

CO2 Zertifikatehandel für mehr KlimaschutzWas versteht man unter Emissionshandel?

Emissionshandelssysteme können für teilnehmende Akteure sowohl verpflichtend, als auch freiwillig sein. Bei verpflichtenden Märkten legt die Politik in bestimmten zeitlichen Abständen CO2-Budgets für eine Gruppe von Wirtschaftsakteuren fest. Nach Festlegung des Budgets muss jeder Marktakteur die von Ihm verursachten CO2-Emissionen durch ein entsprechendes Zertifikat kompensieren. Die Zertifikate, die von Akteuren bei staatlichen Auktionen erworben werden können, sind in ihrer Anzahl durch das vorher festgelegte CO2-Budget limitiert. Aber auch untereinander sind die Zertifikate, die jeweils äquivalent zu einer Tonne ausgestoßenem CO2 sind,  handelbar. Sollte ein Akteur nicht ausreichend Zertifikate besitzen, um seine Emissionen abzudecken, so wird eine Strafzahlung fällig. Ein Beispiel hierfür bildet das Europäische Emissionshandelssystem (EU-ETS): In diesem verpflichtenden Markt finden sich seit 2005 sowohl die großen Europäischen Stromerzeugungsanlagen, als auch die großen Industrieanlagen, wieder. Seit 2012 wurden zudem die europäischen Luftfahrtbetreiber in den Handel mit einbezogen. (https://www.bmuv.de/themen/klimaschutz-anpassung/klimaschutz/emissionshandel)

Emissionshandel Gold Standard Emissionshandel Gold Standard

Auch Kohlekraftwerke (im Bild) werden vom EU-ETS eingeschlossen. Die finanziellen Mehrkosten durch den verpflichtenden Kauf von Zertifikaten machen solche Anlagen zunehmend unrentabel.

Freiwilliger Markt des ZertifikatehandelsZertifizierung nach dem Gold-Standard

Freiwillige Märkte unterliegen – im Gegensatz zu verpflichtenden Märkten – keinem gedeckelten CO2 Budget. Stattdessen werden die Zertifikate durch unabhängige Institutionen herausgegeben. Diese prüfen im Vorfeld konkrete Objekte nach einem definierten Standard. Dieser Standard wird durch eine sogenannte „Baseline-Studie“ definiert. In dieser Studie wird herausgearbeitet, welche bestimmten Vorgaben ein Projekt erfüllen muss, um durch den Standard für die Generierung von Zertifikaten zugelassen zu werden. Sollte ein Projekt daraufhin den Vorgaben des Standards entsprechen, so kann es Zertifikate in der Menge generieren, in der es Emissionen einspart. Unternehmen und Privatpersonen können freiwillig später die zertifizierten Einsparungen erwerben, um damit ihre eigenen Emissionen auszugleichen. Hier gelangen Sie zur Karte der freiwillig teilnehmenden Unternehmen, die Zertifikate kaufen (von Climate Partners, dem deutschen Marktführer):

https://www.climatepartner.com/de/climatemap
/unternehmen

Einer der strengsten Zertifizierungsstandards ist der Gold Standard. Dieser Standard setzt sich aus verschiedenen Methodiken zusammen, die sich allesamt nach den Nachhaltigkeitszielen der UN (SDG – Sustainable Development Goals) richten. Falls ein Projekt einen positiven Einfluss auf eines dieser Ziele einzunehmen versucht, so wird der für dieses Ziel entwickelte methodische Standard verwendet, um das Projekt hinsichtlich seiner Eignung für die CO2-Zertifizierung zu überprüfen.

Neu: Emissionsreduktionen durch sauberes Trinkwasser

Eine der jüngsten Methodiken des Gold-Standards ist die „Methodik zur Emissionsreduzierung durch sauberen Trinkwasserzugang“. Diese Methodik lässt sich z.B. auf Projekte anwenden, bei denen in ländlichen Siedlungen ohne Trinkwasseranschluss das zum Leben genutzte Wasser vor Projektbeginn von der Bevölkerung individuell mit Waldholz abgekocht wurde. Durch die Bereitstellung sauberen Trinkwassers wird die Verbrennung des Holzes samt der entsprechenden Treibhausgasemissionen eingespart. Diese können, wenn gleichzeitig auch weitere SDG wie z.B. bessere Gesundheit, Bildung oder Frauenrechte erreicht werden, nach dem Gold Standard zertifiziert werden – einem Zeichen für wirklich unterstützenswerte Projekte.

Beispiel: https://www.southpole.com/de/projekte/saubere-wasserversorgung

Sollte ein Projekt von der Zertifizierung durch den Gold Standard, mangels vorzuweisender Kriterien, ausgeschlossen werden, so besteht für dieses immer noch die Möglichkeit, durch Alternative Standards zertifiziert zu werden. Der „Verified Carbon Standard“ (VCS) bietet eine solche Alternative. Allerdings lassen sich für die hierbei erworbenen Zertifikate, aufgrund der inhaltlich weniger strengen Vorschriften, nur geringerer Verkaufspreise erzielen.

Erste Erfolge des europäischen Emissionshandels, weitere Verringerung

Dank des Europäischen Emissionshandels konnten die Emissionen in Europa zwischen 2005 und 2019 um 35% reduziert werden. Seit Beginn des Jahres 2021 befindet sich der EU-ETS in seiner vierten Tauschphase. Diese wird bis zum Jahr 2030 laufen. Bis dahin wollen die Mitgliedsländer der Europäischen Union Ihre Emissionen um 55%, im Vergleich zum Jahr 1990, gesenkt haben. Um diesem Ziel zuzuarbeiten, wurde eine jährliche CO2-Budget Kürzung im EU-ETS von 2,2% beschlossen. Dadurch werden Jahr für Jahr weniger Zertifikate auf dem Markt verfügbar sein. (https://ec.europa.eu/clima/eu-action/eu-emissions-trading-system-eu-ets_de)

Aktuelle Produkte mit Zertifikatehandel Trinkwasser und Klimaschutz in Indien

Trinkwasser und Klimaschutz in Indien

Investition in sauberes Trinkwasser und Klimaschutz

Impact Investment in Indien:

  • Laufzeit 4-6 Jahre
  • Ab 10.000 Euro
  • Sauberes Trinkwasser und Klimaschutz
mehr

Grüne Sachwerte Newsletter Wir informieren Sie gerne unverbindlich

jetzt abonnieren

Zertifikatehandel für mehr KlimaschutzDiese Seite teilen…

Wir informieren Sie unverbindlich.

    Ja, ich möchte auch den Newsletter per E-Mail von Grüne Sachwerte abonnieren.

    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

    Gerne senden wir Ihnen die Unterlagen auch postalisch zu. Eine rein digitale Zusendung hilft uns, Papier zu sparen und die Umwelt zu schonen.

    Ihre Nachricht wurde erfolgreich abgeschickt.

    Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme und Ihr Interesse an . Wir senden Ihnen zeitnah die gewünschten Informationen zu.

    Wir senden Ihnen gerne ausführliche Unterlagen zum Wattner SunAsset 8 zu.

    Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Sie erhalten sowohl aktuelle Zeichnungsunterlagen sowie die notwendigen Folgeinformationen zur konkreten Emission als auch erweiterte ggf. später Informationen zu ergänzenden Produkten (sogenannte Produktnews) gemäß Ihres Interessenprofils. Es kann vorkommen, dass wir diese Produktnews mit unserem Newsletter-Anbieter verschicken, wobei Öffnungs- und Klickraten gespeichert, gemessen und ausgewertet werden. Unser Ziel ist es, Ihre Anfrage und Bedürfnisse gänzlich und allumfassend und so relevant wie möglich heute und in Zukunft zu erfüllen. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Sie können der Zusendung jederzeit formlos widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

    Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

    Schritt 1Wann möchten Sie mit uns sprechen?

    * Pflichtfelder

    Weiter

    Schritt 2Wie können wir Sie erreichen?

      Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

      Zurück

      Nach dem Absenden des Kontaktformulars werden wir Ihre Daten zur Beantwortung Ihrer Anfrage und zu Ihrer Betreuung durch die Grüne Sachwerte Gruppe verwenden. Ihre Daten werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Mehr Informationen zum Datenschutz und zu den Widerrufshinweisen bei der Grüne Sachwerte Gruppe finden Sie unter Datenschutzhinweise.

      Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

      Wir werden uns so schnell wie möglich um Ihr Anliegen kümmern und uns gern bei Ihnen zurückmelden. Vielen Dank – wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

      Newsletter An- & AbmeldungWir halten Sie
      auf dem Laufenden.

        Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

        Der Grüne Sachwerte Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmensumfeld. Sie können sich hier jederzeit kostenlos an- und abmelden.

        Mit dem Klick auf ‚Jetzt abonnieren‘ erklären Sie sich mit dem Empfang des Newsletters mit den oben genannten Informationen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zur Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Diese Seite ist durch reCaptcha geschützt. Es gelten die Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen.

        Inhalt und Frequenz
        Der Newsletter wird ungefähr alle zwei bis drei Monate verschickt. Die Frequenz hängt aber auch von aktuellen Themen ab. Der gemeinsame Newsletter „Grüne Sachwerte Aktuell“ der Grüne Sachwerte Gruppe informiert Sie per E-Mail über ökologische Geldanlagen, Erneuerbare Energien, Energie-, Umwelt- und Wirtschaftspolitik sowie über Themen aus dem Unternehmens- umfeld.

        Anmelde- und Abmeldeverfahren (Widerruf)
        Sie erhalten eine sog. Double-Opt-In-E-Mail, in der Sie um Bestätigung der Anmeldung gebeten werden. Sie können dem Empfang der Newsletter jederzeit widersprechen (sog. Opt-Out). Einen Abmeldelink finden Sie in jedem Newsletter oder auf dieser Newsletterseite.

        Beispiele bisheriger Newsletter

        Oktober 2022: Solar- und Windinvestments in dynamischen Umfeld

        April 2022: April 2022: Mit Wind und Solar raus aus fossiler Abhängigkeit

        Februar 2022: Neu: Trinkwasser und Klimaschutz / Wind-Repowering / Solar-Projektierung

        November 2021: Neu: Katjes Greenfood / Wattner 10 endet zum 2.12.21 / Kohle-Aus 2030 / Neues Thema Ernährung

        September 2021: Neu: E-Mobilität Geldanlage / Bundestagswahl ist Klimawahl

        Juli 2021: Steigende Strompreise – jetzt grün investieren / Film Grüne Sachwerte

        Mai 2021: Klimaschutz ist Grundrecht / neue Solar- und Windinvestments / neue Mitarbeiter

        Februar 2021: Neue Solarfonds / Ökorenta EE 12 in Kürze / CAV Spezial

        Dezember 2000: Wattner SunAsset 10 gestartet / 3 Fonds kurz vor Schließung / Aussicht auf Impact 2021

        September 2020: EU-Klimaziele verschärft: Solar und Wind als treibende Kraft – Energiewende ist gut für Klima und Investoren

        Juni 2020: Drei neue Solar / Wind Angebote, EE stabil in der Krise, neue Kooperation mit ökologischem Vermögensberater

        März 2020: Corona-Pandemie und grüne Geldanlagen

        Februar 202: Neue Produkte, Spezial-AIF und Festzins ab 15.000 Euro

        Dezember 2019: Wattner-Solarzins erfolgreich gestartet, CAV und Ökorenta schließen bald

        Oktober 2019: Interview zu Wattner SunAsset 9, Angebote bis Jahresende

        Juni 2019: Klimaneutralität: Deutschland braucht mehr grüne Energie!

        Mai 2019: Solar Sonder-Newsletter Die unglaubliche Entwicklung der Photovoltaik

        Februar 2019: Kohleausstieg kommt, Ökostrom gewinnt an Bedeutung

        November 2018: Chancen für produzierende Anlagen – ÖKORENTA 10 und CAV profitieren

        Datenschutzhinweise und weitere Informationen
        Ausführliche Informationen zum Versandverfahren und den Statistiken sowie zu Ihren Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

        Newsletter-Anbieter
        Der Versand der Newsletter erfolgt mittels Sendinblue bei dem u.a. Informationen zum Versand und zur Analyse der Newsletter gespeichert werden.